Mal wieder eine Amateur

236
Kleine Amateur-Rolle mit der typischen Daumenbremse. Der braune Hornknauf mit Zierrillen spricht für Sartorius als Urheber.

Ich habe mal wieder eine meiner heiß geliebten Amateur-Rollen ergattern können, ein kleines Modell von 5,5cm Spulendurchmesser.

Ich hatte ja schon verschiedentlich hier im Sammlerblog von diesem Rollentyp berichtet. Ursprünglich wurden sie ab 1886 von der amerikanischen Firma Meisselbach hergestellt. Um 1910 tauchen sie aber auch im DAM-Katalog auf, wenig später auch bei der deutschen Angelgeräte-Firma Sartorius. Die deutschen Varianten der „Amateur“ zeigen deutliche Abweichungen zum amerikanischen Ursprungsmodell. So besitzen die Modelle von Sartorius oft kein Kontergewicht, der Kurbelknauf ist aus Horn gedreht und die Daumenbremse ist am Fuß angenietet. Die DAM-Modelle haben angeschraubte Daumenbremsen und schwarz ebonisierte Knäufe, Daumenbremse oder seltener auch der Steg an der Rückseite sind mit einem Ziegenbock gemarkt. Die amerikanischen Rollen-Spulen sind übrigens immer mit einer Patent-Nummer gemarkt, die deutschen Ausgaben nie.

Die Katalog-Abbildungen von DAM und Sartorius sind leider keine Hilfe bei der genauen Bestimmung. Wahrscheinlich hat man nur amerikanische Katalog-Bilder einfach übernommen.

Wegen dieser ganzen Konstruktions-Abweichungen kann man davon ausgehen, dass Meisselbach möglicherweise nur Einzelteile der Rollen (Spulen und Füße) nach Deutschland geliefert hat, die dann hier auf die deutschen Marktbedürfnisse angepasst wurden. Eventuell wurden sie hier bei uns auch in Lizenz gefertigt, anfangs um 1910 von DAM, später um 1920 dann von Sartorius.

Wer weiß mehr? Infos an thomas.kalweit@paulparey.de

Link-Tipps:

Die Amateur-Rolle…

Amateur-Rolle vom Main…

Amateur mit Rückwand…

Storks Weitwurf-Rolle „Österreich“…

Rückansicht der Amateur-Rolle. Spule und Fuß sind verchromt.
Die Daumenbremse ist angenietet, was ebenfalls für Sartorius spricht. Bei den DAM-Amateurs, die ich kenne, ist die Daumenbremse stets angeschraubt.
Hübscher brauner Hornknauf, er ist mit der gleichen Schraube befestigt, mit der auch die Spule gehalten wird. DAM-Amateurs haben in der Regel schwarze Knäufe, ebenfalls mit Zierrillen.
Zum Vergleich: Bei DAM-Amateurs ist der Fuß in der Regel angeschraubt, auch wenn hier offensichtlich einmal in früheren Jahren eine Schraube ersetzt wurde.
Eindeutiges Erkennungsmerkmal für eine DAM-Amateur: Der Ziegenbock auf der Daumenbremse.
Abo Fisch&Fang