Amateur-Rolle vom Main

262
Der erste Besitzer hat für seine "Amateur" ein feines Leder-Etui anfertigen lassen.

Vor einiger Zeit habe ich hier im Blog die Amateur-Rolle vorgestellt, die so um 1910-20 von DAM und Sartorius vertrieben wurde.

Diese Rolle wurde ursprünglich von der deutschstämmigen Firma Meisselbach in den USA produziert. Die deutschen Amateur-Modelle zeigen stets einige Abweichungen zu den amerikanischen Ausführungen, etwa andere Griffe und Oberflächenbeschichtungen. Entweder wurden spezielle Ausführungen für Deutschland in den USA produziert oder diese Rollen wurden sogar in Deutschland in Lizenz nachgebaut. Sehr wahrscheinlich wurden auch nur die Stanzteile aus Amerika nach Deutschland geliefert, die dann bei uns fertig zusammengebaut wurden. Aber das sind nur Vermutungen. Amateur bedeutet übrigens nicht „Anfänger“, wie viele denken, sondern „Liebhaber“ (Lat. amator). Diese Rolle war also durchaus für den ambitionierten Angler gedacht.

Die hier gezeigte Ausführung weist wieder einige Abweichungen zu den anderen, mir bekannten Amateur-Rollen aus Deutschland auf. Leider ist der Daumenhebel nicht mit einem Ziegenbock gemarkt, alles andere spricht aber für DAM als Urheber. Diese Rolle wurde vor etwa 100 Jahren am bayerischen Main gefischt. Sie besitzt einen hübschen Horn-Kurbelknauf mit feinen Rillen. Der ursprüngliche Besitzer hat dann offenbar das Kontergewicht auf der Gegenseite entfernt und dieses durch einen Holzkurbelknauf ersetzt, der dem ursprünglichen Knauf zum Verwechseln ähnlich sieht.

Wer weiß mehr? Infos an thomas.kalweit@paulparey.de

Die Rolle besitzt zwei Kurbelknäufe, das ursprüngliche Kontergewicht wurde offenbar ersetzt. Man sieht es genau: Ein Knauf ist angeschraubt, der andere angelötet.
Die Rolle besitzt keinerlei Meisselbach-Markung wie bei den amerikanischen Modellen.
Ein Knauf ist aus Horn...
...der andere aus Holz.
Mit dieser Daumenbremse kann die Spule im Wurf runtergebremst werden.
Amateur-Rolle im DAM-Katalog von 1910.
Abo Fisch&Fang