Stork-Weitwurfrolle „Oesterreich“

295
Amerikanische Trolling-Rolle von Meisselbach, die im Alpenraum zur beliebten Huchen-Rolle wurde, vertrieben von Stork, München.

Vor wenigen Tagen konnte ich auf ebay eine amerikanische Meisselbach-Rolle „Amateur Trolling Reel Model No. 1“ mit Fingerbremse erstehen. Diese Rolle wurde flach auf der Rute liegend gefischt.

Sie ist mit „PAT’D FEB.23.86“ gemarkt, durch dieses US-Patent aus dem Februar 1883 und durch die charakteristische Fingerbremse ist die Rolle leicht zu identifizieren.

Es handelt sich hierbei um die mit einem Durchmesser von 4 5/8 Zoll (ca. 12 cm) deutlich größere Trolling-Variante der sonst nur mit einer Kurbel ausgerüsteten Amateur-Rolle von Meisselbach, über die ich hier schon häufiger berichtet habe. Die Amateur gab es in allen Größen in einer flach liegenden oder hochkant stehenden Variante, jeweils mit angepasster Fingerbremse.

Auch im Stork-Katalog von 1926 findet sich noch diese Rolle als „Flachliegende Nickel-Weitwurfrolle Oesterreich für Hechte, Huchen“. Die Kurbelform hat über die lange Produktionszeit dieser Rolle immer einmal gewechselt. Im Stork-Katalog werden schon Kunststoffgriffe angegeben, meine Rolle hat wohl noch frühere Holzgriffe.

Diese Rolle war zusammen mit „Storks Weitwurf-Sinngerte Allgäu“ speziell für die Weitwurfmethode nach Bahnvorstand Schweimeir geeignet, der damals offenbar ein bekannter Huchenspezialist war.

Wer weiß mehr über diese Rolle? Infos an thomas.kalweit@paulparey.de

Diese Trolling Amateur wurd flach auf der Rute liegend gefischt. Per einfacher Fingerbremse ließ sich die ablaufende Schnur kontrollieren.
US-Patent vom 23. Februar 1886.
Im Stork-Katalog von 1926 findet sich noch diese Rolle, links schon mit zwiebelförmigen Kunststoffgriffen.
Auf den kleinen Detailfotos im Stork-Katalog ist die Rolle noch mit konischen Holzgriffen abgebildet.

Anmerkung vom 27. März 2020:

Markus Schober hat in Phil Whites Buch „Meisselbach Fishing Reels“ nachgeschlagen. Die Trolling Amateur wurde von Meisselbach vom Ende der 1880er Jahre bis 1919 hergestellt. Im Stork-Katalog von 1926 wurden also schon Restbestände der Rolle angepriesen. Bis ca. 1912 besaß diese Rolle lange konische Holzknebel, danach dann zwiebelförmige Griffe. Es gab dieses horizontale Modell mit Fingerbremse fürs Schleppen im Süßwasser, und ohne Bremse fürs Meeresangeln, so der Meisselbach-Katalog.

Abo Fisch&Fang