Meister Schrader und die Maja-Fliege

821
Aus der FISCH & FANG 1964. Zu dieser Zeit hatte Schrader noch seinen Laden direkt neben dem Kölner Früh Brauhaus am Heinzelmännchen-Brunnen.

Ich habe hier im Blog ja schon häufiger über meine Leidenschaft für alte Kunstköder aus der Kölner Werkstatt von Meister Schrader geschrieben.

Jetzt hat mein Bruder mich dankenswerterweise auf einen großartigen Filmbeitrag in der WDR-Mediathek aus dem Jahr 1963 hingewiesen. Gezeigt wird der bekannte Kölner Angelgerätehändler an seiner geliebten Rur in der Eifel. Ich kannte bisher nur ein Foto, das seine Glatze von hinten zeigt, aufgenommen bei einer Angelverbandsversammlung in den 1930er Jahren. Deshalb ist der Film für mich als langjähriger Sammler von Schrader-Angelgeräten eine ziemliche Offenbarung. Der Film ist übrigens am Anfang einige Sekunden gestört (schwarzes Bild), er läuft aber bald normal weiter.

Schrader erwähnt im Film die Maja-Fliege, die von Jakob Marx (deshalb „Ma-Ja“) aus Düren entwickelt wurde. Auch über ihn habe ich hier im Blog schon einige Male berichtet, hat er doch auch den Reflex-Spinner erfunden. Im Film wird eine falsche Fliege gezeigt, die Maja-Fliege hatte einen eingebauten Wirbel im Öhr.

Wer weiß mehr? Infos an thomas.kalweit@paulparey.de

Anzeige für die Maja-Fliege aus der FISCH & FANG Mai 1961. Im Öhr war ein kleiner drehbarer Wirbel eingebaut, so konnte sie auf der Wasseroberfläche rotieren.
Anzeige aus der Fischwaid vom Januar 1966. Schrader ist kurz zuvor von Köln direkt nach Blens an die Rur gezogen. Dort verkaufte er Angelgeräte in kleinerem Maßstab und hielt jeden Sonntag einen Angelstammtisch ab.
DAM Trutta Fliegenrolle aus dem Laden von Meister Schrader, mit einer sehr ähnlichen Rolle fischt er auch im Filmbeitrag.
Aus der April-Ausgabe 1961 der FISCH & FANG. Hertgestellt haben die Maja-Fliege die Bavaria-Werkstätten.
Abo Fisch&Fang