Sol Triplex Turbo A

296
Die Triplex Turbo A von 1952: Das futuristische Design ist schon ein Vorbote auf das anstehende Weltraum-Zeitalter mit Sputnik, Apollo Programm und Raumpatrouille Orion. Auf dem Fuß aufgestempelt ist zu lesen: "Eigentum d. Fischerei-Ver. Ulm/Neu-Ulm Nr. 4".

Die Triplex-Turbo, Modell A, von Triplex-Angelsportgeräte W. Thöner in München zählt zu den seltensten deutschen Angelrollen.

Jürgen Keller schickte uns folgende Bilder und schrieb dazu: „Hier noch was fürs Sammlerauge, eine der seltensten Rollen aus deutschen Landen. Gruß Jürgen“

Die Firma Wenzel Thöner mit den Markenzeichen „Triplex“ und „Sol“ wurde 1903 in Tetschen an der Elbe gegründet. Nach dem 2. Weltkrieg wurde Wenzel Thöner aus dem Sudetenland vertrieben. Sein Sohn Wilhelm baute dann ab 1947 in Bayern Angelgeräte, darunter auch die futuristische Triplex-Turbo mit Kunststoffglocke anstatt Schnurfangbügel. Im Grunde handelt es sich um eine Kapselrolle. Leider ist diese Plastikglocke sehr fragil, weshalb sich diese Rolle so selten bis heute erhalten hat. Die Triplex Turbo A und B kamen ab 1952 auf den Markt, konnten sich aber nie wirklich durchsetzen.

In einem Sol-Katalog aus den 1950ern wird diese Rolle als „umwälzende Neuerung“ vorgestellt. Das kleinere Modell „A“ hatte eine Schnurfassung von 100m 0,35mm und war für 48 DM zu haben. Die größere „B“ kostete 57 DM und fasste 100m 0,50er. Sie besitzt zusätzlich laut Katalog auch noch einen „gefederten Schnurhalter“. Es gab die Triplex-Turbo mit durchscheinender oder mit weißer Plexiglas-Glocke.

Wer hat weitere Ausführungen dieser Rolle in seiner Sammlung? Bilder bitte an thomas.kalweit@paulparey.de

Triplex Turbo A Made in Germany.
Die Plexiglas-Glocke war und ist sehr stoßempfindlich. Deshalb hat sich diese Modell bis heute nur selten komplett erhalten.
Sol. German and foreign patents appl., Deutsche und ausländische Patente angemeldet.
ANZEIGE
Abo Fisch&Fang