ANZEIGE

Rim-Cut-Versionen der AL Victoria

1034
Zwei Rim-Cut-Versionen: Links die kleine, rechts die mittlere Victoria. Die linke Rolle musste stehend, die rechte Rolle hängend gefischt werden.

Die berühmte Präzisions-Weitwurfrolle „Victoria“ der Münchner Firma Adolf Legrand („AL“) mit ihrer automatischen Federbügelbremse gab es auch mit „ausgeschnittenem Rahmen“ für die Fingerbremsung.

Dieser „ausgeschnittene“ oder „durchbrochene“ Rahmen wird im englischsprachigen Raum als „Rim Cut“ bezeichnet. Hier zeige ich die seltene „kleine Victoria“ mit einem Durchmesser von 82mm und undurchbohrter Spule, dazu die häufigere „mittlere Victoria“ mit 90mm und durchbohrter Spule. Die ebenfalls seltene „große Victoria“ mit 115mm gab es auch als Rim-Cut-Version, bei diesem Modell fiel der Ausschnitt des Rahmens aber deutlich größer aus (siehe Abbildung).

Die Victoria-Rollen konnten hängend und auch wie eine Multirolle auf der Rute stehend gefischt werden, dafür waren Links- und Rechtshandmodelle im Angebot. Rollen für „Rechtsaufrollung bei abwärtsgerichteter Rolle“ konnte man sich ohne Preisaufschlag anfertigen lassen.

Das komplizierte Innenleben, die automatische Federbügelbremse, diente als Anti-Backlash-System: Wenn der Köder auf dem Wasser auftraf, wurde die Spule von selbst abgebremst. Ein Überschlagen der Rolle wurde so verhindert. Die AL-Rollen sind regelrechte Meisterwerke, absolut robust und praxistauglich. Wahrscheinlich waren sie die „gangbarsten“ deutschen Modelle ihrer Zeit.

Achtung: Solche wertsteigernden Rahmenausschnitte wurden von Sammlern und auch Anglern zuweilen gerne nachträglich durchgeführt. Man sollte also unbedingt schauen, ob die Schnittstellen fachmännisch ausgeführt sind und vor allem die gleiche Patina wie die Rolle selbst besitzen.

Infos, Fragen und Anregungen bitte per Mail an thomas.kalweit@paulparey.de

Das komplizierte Innenleben für die automatische Federbügelbremse.
Auf der Rückwand sind die Rollen mit dem AL-Logo, Victoria und D.R.P. gemarkt.
Die kleine Victoria mit Rim Cut im Stork-Katalog von 1937.
Es gab Ausführungen fürs "hängende"...
...und "stehende" Fischen. Hier wird die große Victoria gezeigt, bei der fast die Hälfte des Rahmens entfernt wurde.
Bei der großen Version (115mm) umfasste der Rim Cut laut Abbildung fast die halbe Rolle. Es fehlen dann auch die Bohrungen für die überzählige Stützstrebe.

Anmerkung von 27. März 2023

Peter Taudor schrieb per Mail: „Hallo Thomas, du hast so schöne Fotos von den AL-Rollen gebracht, da möchte ich noch ein paar von mir beisteuern. Die großen Modelle sind auch sehr selten und ich möchte lieber nicht sagen wie teuer die waren. Sehr schön zu sehen ist auch der unterschiedliche Spulenkerndurchmesser. Sind auf alle Fälle gute handliche Rollen, die am Wasser auch bei größeren Fischen ihren Dienst versahen, fast unkaputtbar, wenn sie nicht irgendwo abgestürzt sind. Beste Grüße Peter“

Oben zwei große Versionen der AL Victoria. Bei diesen Rollen fällt der Rim Cut deutlich größer aus.
Man beachte die unterschiedlichen Spulenkern-Durchmesser der beiden großen Rollen.
Die Bohrungen für die durch den großen Rim Cut überzählig gewordenen Streben (links und unten) fehlen in der Rückwand.
ANZEIGE
Abo Fisch&Fang