Der Oderspinner

241
Einfacher Oderspinner, erkennbar durch die lange Stahlachse mit Bleikopf.

Jürgen Keller schickte uns folgende Fotos und bemerkte dazu:

„Hallo Thomas, immer wenn ich im Keller aufräume, finde ich was Interessantes. Hier ein Spinner, den du schon mal im Blog hattest, den Oder-Spinner. Und einen anderen, den ich nicht zuordnen kann. Gruß Jürgen“

Bereits 2014 habe ich hier im Sammlerblog den Oderspinner vorgestellt. Dieser Köder, den wahrscheinlich Max Piper entwickelt hat, ist durch seine lange Stahlachse sehr einfach zu erkennen. Das Spinnerblatt läuft quasi auf einem eingebauten Stahlvorfach. Der Drilling ist oft mit einem Gummischlauch gegen Überschlagen gesichert. Zusätzlich wurde damals ein Bleikopf auf die Stahlachse geklemmt.

Der zweite Bleikopfspinner, den uns Jürgen per Foto geschickt hat, ist eindeutig ein Modell von DAM. Ein Bleikopfspinner aus der Serie 5580. Übrigens: DAM hatte Bleiköpfe mit verlängerter Stahlachse im Programm, die doch sehr vom Oder-Spinner inspiriert sind.

Wer hat weitere Infos? Bitte Mail an thomas.kalweit@paulparey.de

Weitere Bilder vom Oderspinner…

Der Bleikopf wurde einfach wie ein Schrotblei auf die Stahlachse gequetscht.
Das Blatt besteht aus Messingblech, ist aber außen verchromt.
Eindeutig ein DAM-Bleikopfspinner aus der Serie 5580 (1930er Jahre).
Weitere Oderspinner mit einer Abbildung dieses Ködertyps in der 2. Auflage von Max Pipers „Lehrbuch für Spinnangeln“ (1952).
Abo Fisch&Fang