ANZEIGE

Spiegel-Blinker von Milwards

1930
Spiegel-Blinker von Milward & Sons. Der Köder ist versilbert und wurde dann mit Klarlack gegen Anlaufen versiegelt. Auf der Flosse unten rechts ist noch ein dicker Lacktropfen zu erkennen.

Heute möchte ich mal wieder einen englischen Kunstköder vorstellen, der aber auch in Deutschland verkauft wurde.

Der Ködertyp des Spiegel-Blinkers, oder -Spinners der verführerisch im Wasser rotiert und aufblitzt, wurde von vielen Herstellern weltweit kopiert. So hatte auch Stork in der Zeit um 1900 bis 1920 so einen Köder im Programm.

Die Variante von Milward ist ganz eindeutig durch die Firmenpunze zu erkennen. Ikonisch für Milward ist die Handelsmarke „The Iron Arm“, der eiserne Arm in Rüstung mit einem Sarazenen-Säbel in der Hand.

Die Firma Milward & Sons Ltd. stellte schon ab 1730 Nadeln und Angelhaken in Redditch her, Englands Hochburg für die Angelgeräte-Produktion. Ab 1856 hatte Milward schon Kunstköder im Katalog, als einer der frühesten Produzenten weltweit, darunter die berühmte „Kill Devil“-Stofffischchen und einen Frosch aus bemaltem Stoff. Der Firmen-Name bedeutet „Hüter der Mühle“ und in einer riesigen Wassermühle („Washford Mills“), die die Maschinen mit Wasserkraft betrieb, war die uralte Firma auch ansässig.

Später führte Milwards auch Ruten und Rollen im Programm. Viele Holzrollen, die nur mit „Made in England“ gemarkt sind, stammen aus der großen Produktion der Firma. In den 1920er Jahren konnte Milward sogar den traditionsreichen Rollenhersteller David Slater aufkaufen und stellte Nottingham-Rollen mit dem berühmten Slater-Aushebemechanismus her. Etwas später wurde sogar der traditionsreiche Angelgeräte-Hersteller W. Bartleet aufgekauft, ebenfalls ansässig in Redditch. Die gemeinsame Firma wurde danach umbenannt in Milward-Bartleet. Die uralte Nadel-Fabrik Bartleet hatte schon ab 1750 Angelzeug im Programm. Das Firmenlogo war ein Bogenschütze. Viele kennen vielleicht das bekannte Archer-Spinnsystem, „Archer“ bedeutet Bogenschütze.

Wer hat weiteres Gerät von Milwards in seiner Sammlung? Bilder bitte an thomas.kalweit@paulparey.de

Der "eiserne Arm" mit Säbel, das Markenzeichen der Firma aus Redditch.
Der Köder ist sehr leicht und dünnblechig, er konnte früher sicher auch mit einer Fliegenrute geworfen werden.
Milward-Gerät wurde auch in Deutschland verkauft. Hier eine Anzeige aus den 1930er Jahren von O. Hauff aus Köln.
Deutschsprachiger Milward-Bartleet-Katalog. Unten auf dem Bild sieht man auch die Archer-Handelsmarke (Bogenschütze) von Bartleet.
Archer-Spinner in der Konstruktionsweise des englischen Herstellers W. Bartleet & Sons. Ein „Archer“, englisch für Bogenschütze, zierte das Firmenlogo, die originalen Systeme sind aber mit dem Schriftzug "ARCHER" und Patentangabe gemarkt.
Der deutsche Vertrieb für Milward- und Bartleet-Angelgeräte lag lange Jahre in Köln. Vor O. Hauff hatte Adolf Schrader diese englischen Produkte in den 1920er Jahren im Angebot, dieser Katalog ist voll davon.
ANZEIGE
Abo Fisch&Fang