Froschrücken-Rolle

224
Frog Back Centrepin: Mit etwas Phantasie sieht die Messinghalterung auf der Rückwand wie ein Frosch aus. Der Schieber für den Klicker ist seitlich im Holz angebracht.

Vor wenigen Tagen konnte ich eine sogenannte „Frog Back“ Holzrolle erwerben. Die hölzerne Rückwand ist an einen Messing-Frosch montiert.

Diese Art der Montage macht die Rolle besonders stabil, ein Ausbrechen der Rückwand aus der Halterung ist fast unmöglich. Diese Halterung sieht wirklich wie ein Frosch aus, mit vier Beinen und Kopf.

Die Metallteile dieser Mahagoni-Rolle bestehen aus wunderbar goldgelbem Messing, die Griffknäufe aus gemasertem Hartholz oder Horn. Obwohl diese schwere und robuste Rolle aus Düsseldorf stammt, ist sie eindeutig ein englisches Fabrikat. In der Literatur habe ich als Vertrieb/Hersteller dieser „Frog Back“ die 1840 gegründete Londoner Firma Farlow‘s gefunden. Im Netzt taucht hin und wieder aber auch Milward‘s aus Redditch als Hersteller/Vertrieb auf. Manchmal ist die Herstellermarke unter dem Messingfrosch verborgen, aber ich will das gute Stück nicht beschädigen. Diese Rolle findet man mit verschiedenen Firmen-Logos, etwa vom südafrikanischen Angelgeräte-Händler Richardson & Luyt aus Kapstadt. Es ist aber ganz klar, dass die Südafrikaner diese Rolle aus England importiert und mit ihrer Plakette versehen haben.

Meine Rolle hat einen Durchmesser von ca. 4 Zoll, es gibt übrigens auch riesige 6-Zoll-Frogbacks, ja sogar 7-Zoll-Modell“ (Durchmesser fast 18 cm!) die fürs Meeresangeln auf Hai oder Tunfisch gebaut wurden.

Sie besitzt einen Slater Schnellwechsel-Aushebemechanismus, man schiebt einfach den kleinen Hebel im Zentrum zur Seite und schon lässt sich die Spule ausheben. Ich weiß nicht, ob solche Rollen zur Produktionszeit auch nach Deutschland importiert wurden. Die Rolle ist ungemarkt, das könnte dafür sprechen, dass sie für den Export gebaut wurde. Vielleicht weiß ein anderer Sammler mehr und besitzt einen deutschen Katalog mit einer „Frog Back“!

Übrigens: Diese 100 Jahre alte Rolle dreht sich noch wie eine Eins! Ein paar Tröpfchen Rollenfett auf die Achse und ab geht die Post!

Informationen bitte an thomas.kalweit@paulparey.de

Die Holzrolle besitzt im Zentrum einen Slater-Aushebemechanismus. Die Spule besteht zur rückseitigen Hälfte aus Messing.
In "Rosewood to Revolution" von John Stephenson findet sich die Londoner Firma Farlow's als Hersteller. Witzigerweise wird auf gleicher Seite auch der Wurfstil nach Dr. Heintz vorgestellt. Er ist offenbar in England bekannter als bei uns.
Die Knäufe bestehen aus Horn oder tropischem Hartholz.
Die Spule besteht halb aus Mahagoni, halb aus Messing. Das Innenleben der Holzrolle ist mit einem Messingring besonders verstärkt. Sicher war sie zum Lachs- und Großfischangeln gedacht.
Auf der Spule findet sich die römische Ziffer XVII, sicher eine Markierung aus der Produktion.

Holzrollen mit nur einem Blechstreifen als Rückwandhalterung werden „Straight Back“, „Strap Back“ oder „Spine Back“ genannt (straight back = gerader Rücken, strap = Streifen, spine = Rückgrat). Eine kreuzförmige Verstrebung heißt „Star Back“ (star = Stern). Dann gibt es noch kreisförmige Verstrebungen (Round Back), rautenförmige Halterungen (Diamond oder Kite Back, kite = Drachen) und die Frog Back-Rollen.

Abo Fisch&Fang