Schleswig-Holstein

1380


Nordfriesland: Plattes Land, pralle Kescher
Der Große Plöner See: An Bergen und Scharkanten
Der Große Segeberger See
Der Elbe-Lübeck-Kanal: Spottbillig, idyllisch und fischreich

Nordfriesland: Plattes Land, pralle Kescher

Angeln für umgerechnet acht Pfennige am Tag – wo gibt’s das noch? In der nordwestlichsten Ecke der Republik! Denn in der Gegend um den Luftkurort Niebüll ist für den Petri-Jünger die Welt noch in Ordnung.

Der Große Plöner See: An Bergen und Scharkanten

Eingebettet in die waldreiche und hügelige Holsteinische Schweiz liegt der Große Plöner See. Mit Tiefen bis zu 60 Metern bietet er einen hervorragenden Lebensraum für Hecht, Barsch und Aal. Aber auch die Fischwaid auf verschiedene Friedfische hat es Jürgen Lorenz angetan.

Der Große Segeberger See

Er liegt in schöner, waldreicher Umgebung, hat eine Größe von 180 Hektar und lässt sich hervorragend auch vom Ufer aus beangeln: der Große Segeberger See in Schleswig-Holstein. Die interessantesten Fischarten für Petrijünger sind Hecht, Barsch, Aal, Karpfen, Schleie, Brassen, Rotauge und Rotfeder.

Der Elbe-Lübeck-Kanal: Spottbillig, idyllisch und fischreich

Beim Stichwort „Kanalangeln“ denken viele Petrijünger an Betonböschungen und ungastliche, schnurgerade Ufer. Der Elbe-Lübeck-Kanal unterscheidet sich angenehm von diesem Klischee: Ein Naturrefugium der Sonderklasse, und Angler haben auf beiden Seiten des Gewässers jeweils 60 Kilometer Platz, ihrem Hobby zu frönen.

pdf-Download

Um eine pdf-Datei öffnen zu können, muss der kostenlose Adobe Acrobat Reader auf Ihrem Computer installiert sein.

Henning Stühring

Abo Fisch&Fang