Liquid-Powder-Paste: 10 Tester gesucht!

854


Bild: Thomas Kalweit
Die Carptrack Liquid-Powder-Paste lässt sich problemlos um einen Boilie oder Pellet kneten. Im Wasser löst sie sich sehr langsam auf.

In Karpfenanglerkreisen ist die neue Carptrack Liquid-Powder-Paste von „Imperial Baits“ eingeschlagen wie eine Bombe. Viele kapitale Karpfen wurden in den letzten Wochen mit diesem Teig überlistet.

Beim Testfischen konnte Thomas Kalweit auf Anhieb eine schöne Barbe mit der Paste überlisten.

Die intensiv riechende Paste wird um den Boilie herumgeknetet und löst sich im Wasser ganz langsam auf. Max Nollert von „Imperial Baits“ ist sich sicher, dass sich noch ganz andere Fischarten mit seinem Teig an den Haken locken lassen. Für Störe, Teichforellen und andere Friedfischarten sieht er großes Potential. Deshalb hat er 10 Dosen mit Paste für unsere Leser zum Testen zur Verfügung gestellt.

Test beim Barbenangeln

Sogar einen Barbendrill überstand die Paste problemlos.

Thomas Kalweit hat die Paste vorab für uns beim Barbenangeln getestet. Hier seine Einschätzung: „Ich habe das neue Fertigteig-Produkt ausprobiert. Die Liquid-Powder-Paste hat einen appetitanregenden Umami-Geruch – irgendwas zwischen Hundefutter, Schweinebraten und Fischmehl. Besonders interessant ist aber die Kaugummi-Konsistenz. Wie ein zwei Stunden durchgekauter Hubba-Bubba lässt sie sich problemlos um den Pellet kneten, hält problemlos in der Strömung einige Stunden und gibt langsam das Aroma ab. Die Barben mögen die Paste jedenfalls! Bei englischen Barben-Spezialisten ist der sogenannte ‚Paste-Wrap“, ein mit Teig ummantelter Pellet oder Boilie, seit Jahren der beliebteste Köder. Bei der Auswertung von langjährigen Fanglisten hat sich gezeigt, dass mit Paste immer besser fängt. Die Liquid-Powder-Paste löst sich in starker Strömung über einige Stunden auf. Im Stillwasser soll sie sogar über 10 Stunden den Köder ummanteln.“

Als Tester bewerben

Wenn Sie die Liquid-Powder-Paste testen wollen, dann schicken Sie uns unter dem Betreff „Liquid-Powder-Paste“ bis spätestens 18. Januar 2015 eine kurze Bewerbung an die E-Mail-Adresse info@fischundfang.de. Bitte geben Sie Ihre Postadresse und die Fischart an, die Sie mit der Paste gezielt beangeln wollen. Die Redaktion wählt die besten Bewerbungen aus. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Bis spätestens 31. März sollte dann ein kurzer Testbericht – idealerweise mit Fangbild – zurückgemailt werden.

Abo Fisch&Fang