Kapitale Seeforelle aus Schweden

1508


Kapitale Seeforelle aus Schweden

Anfängerglück: Renate Hanke aus Goslar landete eine Seeforelle von über 15 Pfund, und das beim ersten Wurf.

82 Zentimeter: Die Seeforelle wurd von einem „Master Measurer“, einem geprüften Fachmann für Jagdtrophäen, genau vermessen.

Da staunte Horst Kuehne, der ehemalige Touristik-Chef im schwedischen Örtchen Hede (Provinz Jämtland), nicht schlecht, als jemand am Abend den 15. Juli an seine Haustür klopfte. Als er die Tür öffnete, standen die Deutschen Renate Hanke und Lutz Senkbeil aus Goslar mit einem großen Beutel vor seiner Tür. Beide waren auf einem dreiwöchigen Urlaub in Schweden und wohnten in einer Hütte direkt neben ihm.

 

Beide Angler wussten nicht, was sie gefangen hatten. Als Kuehne den Beutel öffnete, fiel er fast vor Schrecken aus seinen Schuhen: Vor ihm lag die größte Seeforelle, die er je gesehen hatte! Als Jäger und ”Master Measurer” für den weltweit bekannten Jagdverein ”Safari Club International” wusste er sofort, dass er diesen Brocken genau wiegen und vermessen musste. Diese Seeforelle wog 7,56 Kilo, war 82 Zentimeter lang, hatte einen Bauchumfang von 49 Zentimetern und die Schwanzflosse war ganze 22 Zentimeter hoch!

 

Der Erfolgsköder! Diesen Spinner nahm die Seeforelle schon beim Absinken, und das beim allerersten Wurf.

Die Fängerin Renate Hanke ist keine ausgeprägte Anglerin, sie ist Anfängerin und fischt nur im Urlaub in Härjedalen. Renate angelte am Fluss- und Seensystem des Ljusnan mit einer Teleskop-Rute, einer kitzekleinen ”Ultra-Light”-Rolle, darauf 20er Geflochte und als Köder einen winzigen Spinner, silberfarben und mit kleinen roten Streifen. Den hatte die Seeforelle schon beim ersten Wurf beim Absinken verschluckt, noch bevor sie an der Kurbel drehen konnte.

 

Als Renate merkte, dass da ein großer Fisch am Haken war, bat sie ihren Mann um Hilfe. Aber der antwortete: ”Du hast das Ding am Haken, nun seh´ zu, wie du es rausbekommst!” Er half ihr jedoch, den Fisch mit dem Gaff zu landen. Renate brauchte ganze 45 Minuten, um den Fisch zum Gaff hin zu bringen. Nach diesem Job war sie natürlich total erschöpft und ausgepumpt!

 

Der alte Rekord für Seeforellen in Hede stammt von 1991, der Fisch von damals wog ”nur” 4,9 Kilogramm. Renate hat die alte Bestmarke also bei Weitem übertroffen. Die beiden deutschen Urlauber wollten den Fisch filletieren. Damit war Kuehne aber nicht einverstanden. Er meinte, so ein Fang müsse präpariert und im Tourist-Büro zur Schau gestellt werden. Nach einigem hin und her wurde es so beschlossen. Die Riesenforelle wird ab nächsten Sommer in Hede zu bewundern sein. In der Region um Hede gibt es auch gute Angelmöglichkeiten auf Hechte, Saiblinge, Maränen und Barsche. Die schwedische Landschaft Härjedalen ist zudem bekannt für wilde Braunbären.

 

Info: www.bokaharjedalen.se

Abo Fisch&Fang