Iron Trout Chakka 40T

598
Die Chakka 40T: Eine UL-Forellenrute von Iron Trout, die in 2,40, 2,70 oder 3,00 m erhältlich ist.

Während die üblichen Spinnruten für die ultraleichte Forellenfischerei etwa zwischen 1,80 und 2,15 m lang sind, sind längere Ruten eher wenig verbreitet. Iron Trout hat mit der Chakka 40T ein Modell im Programm, das in den Längen 2,40, 2,70 und 3,00 m angeboten wird. Eine UL-Rute in diesen Längen hat diverse Vorteile, sowohl am Forellenteich als auch am Bach: Fischt man häufiger an Gewässern mit hoher Uferböschung oder hohem Uferbewuchs, bietet eine längere Rute deutlich mehr Komfort, um Hindernissen beim Werfen und der Landung auszuweichen.

Zweitens lassen sich Fische durch den längeren Hebel im Drill besser dirigieren. Drittens können längere Vorfächer einfacher gehandhabt werden. Ob durch die größere Länge eine bessere Wurfweite erreicht werden kann, sei dahingestellt. Tatsache ist, dass man mit der Chakka 40T gefühlt so weit werfen kann, dass keine Wünsche offenbleiben.

Der Blank aus hochmodulierter 40T-Kohlefaser lädt sich wunderbar auf und feuert Spoons, Trout-Würmer mit ChebuKöpfen oder Spinner richtig weit raus. Das angegebene Wurfgewicht von bis zu sechs Gramm ist tatsächlich die obere Grenze, das Optimum dürfte bei 3,5 Gramm liegen.

Um die Aktion nicht zu unterbrechen, setzt Iron Trout auf zehn extrem leichte Einstegringe vom Typ AT. Der Spitzenring hat „nur“ einen Durchmesser von etwa drei Millimetern.Die Aktion der Rute ist semiparabolisch bis parabolisch, und man spürt nahezu jedes Taumeln des Spoons oder die Rotation von kleinen Spinnern. Auffällig ist die extrem sensible Spitze (Durchmesser ca. 0,8 mm), die an eine extrem feine Dropshot-Rutenspitze erinnert. Sie hilft, ein Ausschlitzen auch schwerer Fische im Drill zu vermeiden.

Auffällig: Der SKS-Rollenhalter mit dem auffällig bunten Camo-EVA-Griffstück.

Der SKS-Rollenhalter hat einen Spacer aus brauner Mesh-Kohlefaser, genau passend zum dunkelbraun lackierten Blank. Der EVA-Teil des Hintergriffs ist Schwarz, der Teil unterhalb des Rollenhalters ist in einem bunten Camo-EVA gehalten, dessen Muster so aussieht, als habe es „Bubbles“, der malende Affe von Michael Jackson, entworfen … Sicher Geschmackssache, und vielleicht bin ich zu alt für so etwas. Aber ich hätte einen einfachen, schlanken Korkgriff wie bei der Chakka Competition vorgezogen.

Im Test konnten einige schöne Forellen mit der Rute gelandet werden. Leider war keine große Lachsforelle dabei. Aber ich bin sicher, dass auch die mit dieser Rute locker zu bezwingen gewesen wäre.

Fazit: Mit der Chakka 40T gibt Iron Trout dem versierten Forellen-Fan eine feine und solide Spoonrute an die Hand. Durch ihre größere Länge bietet sie etwas mehr Komfort und Sicherheit im Drill als herkömmliche, kürzere UL-Ruten.

Steckbrief

TESTER: Arndt Bünting
PRODUKT: Iron Trout Chakka 40T UL-Forellenrute
AUSSTATTUNG: zweiteiliger Blank aus hochmodulierter Kohlefaser (40T), SKS-Rollenhalter, AT-Type-Einstegringe, EVA-Splitgrip, Hakenöse.
LÄNGE: 2,70 m (auch in 2,40 oder 3,00 m erhältlich).
WURFGEWICHT: 1-6 g (alle drei Modelle).
GEWICHT TESTRUTE: 101 g
PREIS: ca. 84,95 € (2,70 m).
INFO: www.saenger-tts.de

Extrem leicht: AT-Type-Ringe mit einem Steg. Im Bild der Leitring.
Abo Fisch&Fang