Erfolge mit Rhino-Trollingködern

716


Rhino-Trollingblinker
Stolzes Trio: Rhino-Trolling-Teamangler Christian Tolke, Frerk Petersen und Sven Teege (v.l.) mit dem größten Lachs einer Schleppangelveranstaltung auf Rügen. 1,18 m und 15,1 kg brachte dieser prächtige Fisch auf die Waage, ein Köder in der Farbe Master Herring mit einer kupfernen Rückseitenfolie wurde ihm zum Verhängnis.

Beeindruckend, welchen Siegeszug die neuen Rhino-Trollingköder in der abgelaufenen Schleppangel-Saison angetreten haben.

Meerforellen- und Lachsangler rund um die Ostsee haben die neuen Blinker sofort bausprobiert und prächtige Erfolge erzielt. „Kein Wunder, dass die Rhino-Blinker schon in ihrem ersten Jahr zu den meistgefischten Schlepp-Blinkern überhaupt zählen“, freut sich Frerk Petersen von Rhino. Mittlerweile fischen nicht nur deutsche Trollingfans, sondern auch skandinavische Profi-Guides wie Jan Svenstrup aus Dänemark oder Johan Abelsson aus Schweden mit den Rhino-Blechen.

Der Köder-Erfinder und seine Lieblingsfarbe: Mike Luner gibt offen zu, dass er über die Jahre mehr als ein Drittel aller seiner Lachse mit der Farbe Beluga (grün-gelb-weiß) erbeutet hat. Hier fiel dem Rhino Mag ein prächtiger Lachs vom mehr als 10 kg zum Opfer.

Zebco-Marketing-Manager und Rhino-Trolling-Teamangler Frerk Petersen: “Die beiden Rhino-Schlepplöffel Mag und Xtra Mag sind ein klasse Pärchen. Beide sind beim gleichen Speed super-fängig! Zudem kann man sie durch Wechsel der Hakengröße bei verschiedenen Geschwindigkeiten einsetzen und nicht zuletzt halten die Farben einfach bombig – viel besser als auf den meisten Wettbewerbsködern! Apropos Farben: Unser Testangler Mike Luner hat mit zwölf Mustern ein geradezu geniales Farbkonzept geschaffen, das für nahezu jede Angelsituation die passende Waffe bietet. Schließlich bieten wir als einziges Unternehmen Rückseitenfolien an, mit denen man die Modelle noch an besondere Angelsituationen anpassen kann.”

“Triple G”, ein heißer Verführer: Während in diesem Frühjahr besonders viele Schleppangler mit Farben wie Black Devil oder Black Shiner Sternstunden erlebten, erwies sich bei Mike Luner an Bord die Farbe Triple G aus grün-gelb-grün in Kombination mit silber oft als außerordentlich fängig. Ein Anzeichen dafür, wie ausgewogen und fängig alle Farbmuster der Serie sind.

Für die kommende Saison plant Rhino eine Ausweitung des Angebots. Zunächst wird ein kleiner Bruder zu den Rhino Trolling Spoons Mag und Xtra Mag mit dem 87 mm langen “Trout” präsentiert, der über ein besonders agiles Laufverhalten verfügt und sich speziell an die heimischen Meerforellen- und Dorschschleppangler richtet. Für die bestehenden Modelle sind drei neue Farben vorgesehen und das Unternehmen arbeitet mit Hochdruck zusätzlich an einer “Special Salmon Edition”, für die Cracks der Szene ihre geheimen Lieblinge preisgeben und einzigartige Dekore entwickeln.

Das Unternehmen ist sich sicher, dass sich der Siegeszug der Rhino Trollingköder auch in der Wintersaison 2010/2011 fortsetzen wird. “Alleine die hohe Fertigungsqualität hat uns dieses Jahr viele zufriedene Kunden eingebracht – darauf werden wir aufbauen!”, so Frerk Petersen.

-pm-

Abo Fisch&Fang