Die legendäre Tokoz TAP

631
Sie ist schon eine skurrile Schönheit: Die Tokoz TAP aus Tschechien. Die Spule sitzt schräg im Topf und sorgt so für eine Kreuzwicklung.

Ich habe ein großes Faible für alte tschechische Angelrollen. Sie zählen zu den schönsten und feinsten Angelgeräten, die rund um den zweiten Weltkrieg in Europa gebaut wurden.

Die Erfinder dieses eigentümlichen Rollenmodells hieß Adolf Tlustoš, er war eigentlich Flugzeug-Mechaniker und betrieb vor dem Zweiten Weltkrieg eine Autowerkstatt in Kbely bei Prag. Er konstruierte dort eigene Motorrad-Beiwagen unter der Marke TAP (Tlustoš Adolf Praha), besaß auch einige Patente dafür, die er nachher in seine TAP-Rolle einfließen ließ.

Andere tschechische Rollenbauer kopierten damals vor allem erfolgreiche Modelle aus dem Ausland, etwa die Hardy Altex. Adolf Tlustoš ging seinen eigenen Weg und konstruierte eine völlig einzigartige Rolle. Bei seiner Stationärrolle saß die Spule schräg im Spulentopf, so erreichte er eine Kreuzwicklung beim Aufspulen der Schnur. Am 21. Juni 1945 ließ er sich diese Idee patentieren. Durch eine gebogene Spulenachse gab er der Spule eine Neigung. Beim Aufwickeln bleibt sie immer im gleichen Winkel, der Rotor verlegt die Schnur so kreuzweise. Die Welle war dreifach gelagert, damals revolutionär.

Die TAP war aber keine Rolle für jedermann. 1946 kostete das erste Modell über 1.000 Kronen, die hälfte eines damaligen Monatseinkommens eines Arbeiters.

1948 wurde in der CSSR das Privateigentum verstaatlicht. Auch für Adolf Tlustoš endete die Zeit seiner eigenen Rollenproduktion. Die größte tschechische Firma Rousek geriet damals unter staatliche Verwaltung. 1950 wurde auf ihrem Firmengelände das Staatsunternehmen Tokoz-Metallwarenfabriken gegründet. Die meisten früheren Hersteller von Angelgerät, darunter auch Adolf Tlustoš, gingen darin auf. Tlustoš arbeitete nunmehr als einfacher Arbeiter für Tokoz und entwickelte dort weitere Rollenmodelle.

Die ersten Modelle der TAP besaßen noch eine schwarze Lackierung und auf der Kunststoffplakette stand „TAP ADOLF TLUSTOŠ PRAHA-KBELY“. Nach 1950 folgte dann die Ausführung mit blauem Hammerschlaglack und der Aufschrift „TAP TOKOZ MADE IN CZECHOSLOVAKIA“ auf der Plakette.

Fragen und Anregungen an thomas.kalweit@paulparey.de

Das zweite Modell der TAP mit blauem Hammerschlag-Lack wurde von Tokoz gebaut.
Durch ihre eigentümliche Bauweise, die aus der Flugzeugtechnik und dem Motorradbau stammt, ist die TAP ein absoluter Hingucker.
Leider hat irgendwann ein unkundiger Sammler versucht, die Spule gerade zu biegen. Sie muss aber schräg im Spulentopf sitzen.
Durch Abschrauben der Endkappe lassen sich die Achslager leicht ölen. Ebenfalls eine gute Idee: Der Alufuß war auswechselbar.
Tokoz TAP
Abo Fisch&Fang