Bissanzeiger aus Kabelresten

783


Ideal für das mittelschwere Grundangeln

03/1999

Zunächst als improvisierte Notlösung gedacht, hat der „Kabelsteiger“-Bissanzeiger mittlerweile einen festen Platz in meiner Ausrüstung. Er eignet sich ganz besonders zum mittelschweren Grundangeln. Seine Besonderheit: Den in die Schnur eingehängten Bissanzeiger braucht man vor dem Anhieb und während des Drills nicht abzunehmen.

Je nach gewünschtem Durchmesser des Bissanzeigers wird von einem alten, weißen Haushaltskabel ein entsprechend langes Stück der Isolierhülle abgezogen. Der Innendurchmesser der Kabelhülle muss so groß sein, dass ein Knicklicht bis etwa knapp zur Hälfte stramm eingeschoben werden kann. Das andere Ende der Hülle wird etwa zu einem Viertel auf das Knicklicht gesteckt. Somit dient es als Kupplung und kann gleichzeitig als Lichtquelle genutzt werden.

Die weiße Farbe der Kabelhülle macht den Bissanzeiger bei zunehmender Dunkelheit selbst ohne Knicklicht lange sichtbar. Orange-rote Farbzonen sind tagsüber auch vor hellem Hintergrund gut erkennbar. Wer es gern bimmeln hört, kann außerdem ein leichtes Glöckchen einhängen.

Foto: Verfasser

Abo Fisch&Fang