Z-Spinner von Kingfisher

316
"Z-Spinner" von Kingfisher mit der bekannten Eisvogel-Marke, hergestellt von der Firma Steurer in Wien.

Ab 1933 hier der legendäre DAM-Blinker „Ever Ready Spinner“, zwischen 1949 und 1958 dann „Z-Spinner“, um dann endgültig Effzett-Blinker getauft zu werden.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von raubfisch.de zu laden.

Inhalt laden

Dieser Erfolgsköder wurde in vielen Ländern und von vielen Herstellern kopiert. Es gab eine Ausführung von Balzer, ein Modell in der DDR und offenbar auch eine Version aus Österreich.

Jürgen Keller schrieb per Mail: „Hallo Thomas, ich habe zwei  Z-Spinner entdeckt, allerdings nicht die von DAM aus den frühen Nachkriegsjahren (von denen hab ich jede Menge), sondern von Kingfisher aus Österreich. Bin mir aber nicht sicher, ob die wirklich so alt sind, wie sie zu scheinen mögen. Weiß jemand, wie alt die sind? Gruß Jürgen“

Ich würde fast davon ausgehen, dass Kingfisher (die Firma Steurer in Wien) ihren Köder erst nach 1958 „Z-Spinner“ genannt hat, nachdem DAM den Blinker in „Effzett“ umbenannt hat.

Wer weiß mehr? Infos an thomas.kalweit@paulparey.de

Nur die untere Hälfte ist beschuppt, genau wie beim Effzett.

Anmerkung vom 24. Januar 2022:

Markus Schober schrieb über Facebook: „Hallo Thomas, Z-Spinner wurden auch von Stucki in der Schweiz kopiert, eine Export-Version hat er „meat wagon“ getauft. Gruß Markus“

Antwort TK: Offenbar war der Köder sehr fängig und ein richtiger „Fleischmacher“ zum Füllen der Kühltruhe 😉

Nachbau des Z-Spinners aus der Schweiz. Für den Export wurde er von Stucki "Meat Wagon" (wörtlich übersetzt "Fleisch-Wagen", umgangssprachl. auch für Leichenwagen) getauft.
Abo Fisch&Fang