Wer kennt den Hersteller?

241
Beide Rollen sind identisch, es ist von einer Serienproduktion ausgzugehen.

Kürzlich konnte ich auf eBay eine Rolle erwerben. Der Anbieter hatte zwei Rollen im Angebot, die von einem Gottfried Eichhorn aus der Nähe von Calw selbst gebaut worden sein sollen.

Die eine Achsrolle war ganz sicher sein Eigenbau, sie war aus weißen Kunststoffplatten gefertigt, viele hervorstehende Schraubenköpfe und Anbauteille machten sie nicht allzu praxistauglich. Wahrscheinlich hat sich häufig die Schnur daran verfangen.

Die andere Rolle, in der Auktion als „Bachrolle“ bezeichnet, sollte ebenfalls aus der Hobby-Werkstatt von Eichhorn stammen. Aber ist sie ein handgefertigtes Einzelstück? Sie trägt eindeutig eine andere Handschrift, unterscheidet sie sich deutlich in Konstruktion und Material von der erstgenannten Eichhorn-Rolle, sie ist perfekt konstruiert und verarbeitet, eindeutig eine industrielle Serienfertigung. Es gibt noch ein Indiz, das gegen einen Eigenbau spricht: Ich besitze schon ein absolut identisches Exemplar! Der Verkäufer schrieb mir, dass er von einem weiteren Exemplar bei einem Rollensammler in Italien gehört habe.

Die Rollen besitzen einen Spulendurchmesser von knapp 80 mm, haben ganz einfache Holzgriffe, die an einen Eigenbau denken lassen könnten, aber mehr der frühen Nachkriegszeit geschuldet sind. Besonders auffällig ist die grüne Niete als Markenzeichen auf der Rückseite. Eventuell lässt sich davon die Herstellerfirma ableiten? Etwa wie bei Blaupunkt, Ado Goldkante oder Rotring…

Wer weiß mehr über diese Rolle? Infos an thomas.kalweit@paulparey.de

Ein Markenzeichen? Die grün bemalte Niete findet sich bei beiden Rollen.
Die Rollen haben ganz einfache Griffknäufe, die an einen Eigenbau denken lassen könnten.

Anmerkung vom 31. März 2022:

Gerhard Dee schrieb per Mail: „Hallo Thomas, seitdem ich sammle, habe ich schon mehr als ein halbes Dutzend dieser Rollen gesehen. Deshalb gehe auch ich davon aus, dass es sich dabei um seriell gefertigte Modelle handelt.

Vor einiger Zeit konnte ich nun ein ganz besonderes Exemplar ergattern. Wie auf den beigefügten Fotos zu sehen ist, unterscheidet sich diese Rolle recht deutlich von den einfacheren Modellen. Sie hat einen Schnurführer, dessen Messingstreifen sehr exakt unter den Alu-Rückensteg eingepasst ist. Außerdem besitzt sie ein zusätzliches außenliegendes Spulenbremssystem. Mit einer am Rollenfuß angenieteten Schraube lässt es sich sehr fein regulieren.

Darüber hinaus sind die Achsmuttern kleiner und nicht aus Alu sondern aus Eisen. Und anstelle der grünen Alu-Niete befindet sich nur eine einfache aus Messing. Der wichtigste Unterschied ist jedoch, dass sie auf dem Rückensteg mit „AK“ in einem Kreis gemarkt ist. Mit ist es bisher trotz der Punze noch nicht gelungen, den Hersteller ausfindig zu machen. Vielleicht können andere Sammlerkollegen ja mehr mit dieser Kennzeichnung anfangen? Herzliche Grüße, Gerhard“

Die gleiche Rolle, aber mit Schnurführung, Spulenbremssystem und der Punze "AK".
Die Spulenbremse ist professionell am Fuß befestigt.
Mit einer Stellschraube lässt sich die Spulenbremse fein justieren.
Abo Fisch&Fang