ANZEIGE

Sportex Telstar

1324
Ikonische Telerutenserie aus den frühen 1980ern. Das honiggelbe Glas war damals ein Markenzeichen der Firma Sportex.

Verschiedentlich haben wir hier im Sammlerblog schon über die honiggelben Glasruten berichtet, mit denen die Firma Sportex ihren Ruf als Qualitätsfirma begründete.

Matthias Meny hat uns zu diesem Thema eine Frage geschickt: „Hallo Thomas, ich habe gesehen, dass du schon Artikel zum Thema honiggelbe Sportexruten oder allgemein Sportex geschrieben hast. Letzte Woche bin ich auf einer dieser honiggelben Teleskopruten in eBay gestoßen und habe mich dazu entschlossen, auf sie zu bieten und auch Kontakt mit dem Verkäufer aufgenommen. Es lief alles gut, habe die Rute bekommen und bin jetzt stolzer Besitzer einer solchen. Ich möchte gerne noch wissen, um welches Modell es sich genau handelt. Leider ist nämlich der Aufkleber oder der Aufdruck nicht mehr vorhanden. Das Einzige, was mir der Verkäufer sagen konnte, ist das Wurfgewicht von maximal 60 Gramm. Die Rute hat eine Länge von 4,54 m. Vielen Dank im Voraus. Ich freue mich von Dir zu hören. Gruß Matthias Meny“

Hallo Matthias, das müsste eine Sportex „Telstar“ sein. Diese Rute gab es 1979 beispielsweise in 4,50 cm Länge. Form des Griffes und die rot-schwarze Zierwicklung stimmen. Du findest diese Teleskoprute im Sportex-Katalog von 1979. Laut Katalog war die „Telstar“ das Standard-Modell für Anfänger, also eher die preiswertere Rutenserie mit einem Wurgewicht von 5-40 Gramm, also eine mittelschwere Posenrute zum Karpfen- oder Zanderfischen. Es gab diese gelben Teleruten auch mit Korkgriff, „in englischer Repräsentativ-Aufmachung“ hieß es im Katalog. Als ich in den 1980er Jahren mit dem Angeln begonnen habe, waren diese Sportex-Teleskopruten aus grünem und gelbem Hohlglas bei den Anglern sehr begehrt, vor allem die Ausführung mit den viereckigen Kunststoffgriffen. An meinem Hausgewässer gab es einen Karpfen-Spezi, der fischte ein Pärchen dieser Ruten mit dicken Teigknödeln als Köder. Als Bissanzeiger diente ein in die Schnur gehängtes Aalglöckchen. Das war noch vor der Zeit, als zweiteilige Karpfenruten und Optonics bei uns populär wurden. Liebe Grüße Thomas

Infos, Fragen und Anregungen bitte an thomas.kalweit@paulparey.de

Die schwarzen Gummigriffe waren sehr funktionell und entsprachen dem Geschmack der Zeit.
Erstaunlich war, dass Sportex um 1980 immer noch auf Hartchromringe setzte. Andere Firmen präsentierten da schon Ringe mit Einlage.
Die Schutzkappe kann inzwischen ebenfalls als Designklassiker bezeichnet werden.
Sportex-Katalog von 1979: Die dritte Rute von oben zeigt die Telstar-Serie, Wurfgewicht 40g.

Anmerkung vom 6. Juli 2023:

Matthias Meny antwortete per Mail: „Hi Thomas, vielen Dank für deine Hilfe. Ist echt ein spannendes Thema. Ich glaube aber nicht ganz, dass es diese im Katalog ist. Warum: Das Gewicht der Rute ist 700 Gramm, Länge eingefahren ist 94 cm, es sind inkl. Spitzenring 7 Ringe (= 6 Teile ?). Matthias“

Hallo Matthias, es ist bestimmt eine etwas stärkere Variante der Telstar-Serie. Im Katalog von 1978 gab es noch weitere Telstar-Modelle, etwa die etwas schwerere Telstar Exclusiv, die gab es auch in 465 cm, 6-teilig, WG 10-45g und 650g Rutengewicht. Die Katalogangaben zu Länge und Gewicht darf man nie ganz genau nehmen. Wir haben das mal überprüft, sie weichen teils um einige Prozent ab. Beste Grüße Thomas

ANZEIGE
Abo Fisch&Fang