ANZEIGE

Kleinste Seerose der Welt entdeckt

1054
Die Blüte der kleinsten Seerose der Welt ist kaum größer als ein Cent-Stück. Bild: Siegmar Seidel/ Universität Koblenz
Die Blüte der kleinsten Seerose der Welt ist kaum größer als ein Cent-Stück. Bild: Siegmar Seidel/ Universität Koblenz

Forscher der Universität Koblenz entdecken die bisher als ausgestorben deklarierte kleinste Seerose der Welt in Ruanda wieder.

Diese kleine Seerose, die Prof. Dr. Eberhard Fischer von der Universität Koblenz ursprünglich im Jahre 1987 in den Gewässern einer heißen Quelle von Mashyuza im Südwesten Ruandas entdeckt, wissenschaftlich beschrieben und benannt hat, hat es sogar als kleinste Seerose der Welt in das Guinness Buch der Rekorde geschafft.

Blüten so groß wie Ein-Cent-Stück

Nymphaea thermarum, wie die Seerose mit wissenschaftlichen Namen heißt und deren Blüte nicht größer als ein Ein-Cent-Stück groß wird, ist ein Lokal-Endemit, also eine Art, die weltweit in der Natur lediglich in solchen Quellbächen wächst – in einem Gebiet, das kleiner als ein Fußballfeld ist. Somit galt diese Pflanze seit ihrer Entdeckung als extrem gefährdet, da nahegelegene Landwirtschaft und Bergbau ihren Lebensraum stark einengten. Aus diesem Grund waren Anfang der 1990er Jahre einige Exemplare der Pflanze weltweit in botanischen Gärten in Kultur genommen worden, um zur Arterhaltung außerhalb des natürlichen Lebensraumes beizutragen.

Seit 2010 in der Natur verschollen

Durch intensiver werdende Landwirtschaft und durch Ausweitung des Bergbaugebiets kam es zum Verschwinden der Seerosen-Art in der Natur. Zuletzt wurde sie noch im Jahr 2008 in ihrem natürlichen Lebensraum gesehen, sie wurde aber im Jahr 2010 durch die International Union for Conservation of Nature (IUCN) als ausgestorben-in-der-Natur deklariert. Wieder hatten unsachgemäße Landnutzungen, gepaart mit Unkenntnis über seltene Arten, zum Aussterben einer Spezies in der Natur geführt.

Überlebende Population entdeckt

Fortan überlebte die Art in Wasserbecken und Aquarien in mindestens einem Dutzend botanischer Gärten auf der ganzen Welt. Ideen und Studien zur Wiederansiedlung in der Natur wurden entwickelt. Mit der Absicht, das ursprüngliche Areal für ein solches Vorhaben zu begutachten, reisten im Juli/August 2023 Sarah Marie Müller und Siegmar Seidel vom Ruanda-Zentrum und Büro für Afrika-Kooperationen der Universität Koblenz zusammen mit Prof. Dr. Thomas Abeli von der italienischen Universität Roma3 nach Ruanda und entdeckten unweit des ursprünglichen Standorts eine neue oder überlebende Population der kleinsten Seerose der Welt. Die Frage, wie dies möglich war, wird nun in einem Forschungsprojekt zu klären versucht.

Eine der seltensten Pflanzen weltweit

Die Freude über ihre Wiederentdeckung ist auch bei ihrem Erstentdecker Prof. Dr. Eberhard Fischer groß: „Ich freue mich sehr über die Wiederentdeckung von Nymphaea thermarum, dies kann sicherlich als Sensation bewertet werden. Nymphaea thermarum ist eine der seltensten Pflanzen weltweit“.

Begeisterung herrscht auch in Ruanda, wo Siegmar Seidel die freudige Nachricht den zuständigen Ministern persönlich vortrug. Das Umweltministerium, das Innenministerium und ihre nachgeordneten Behörden wollen den Lebensraum der kleinsten Seerose der Welt nun als Schutzgebiet ausweisen. „Für unser Koblenz-Römisches Team fängt die Arbeit nun an, denn es gilt noch viel über die Pflanze zu erforschen. Wir wollen auch die bisherigen Forschungsarbeiten weiterer Kolleginnen und Kollegen von anderen Universitäten und botanischen Gärten weltweit mit einbeziehen“, erklärt Siegmar Seidel, der bereits in dieser Woche wieder nach Ruanda reisen wird.

-Pressemitteilung Universität Koblenz-

ANZEIGE
Abo Fisch&Fang