Fischer gegen Flächenfraß

2292
Baumaßnahme direkt am Gewässer. Bild: Elisabeth Mathes/LFV
Baumaßnahme direkt am Gewässer. Bild: Elisabeth Mathes/LFV

Der Landesfischereiverband Bayern unterstützt in seinem Bundesland das Volksbegehren gegen den ungebändigten Flächenverbrauch.

Unser Hunger nach immer neuen Flächen zerstört den Lebensraum für unsere Tierwelt und befördert so den Artenschwund. Nicht nur Insekten oder Vögel sind davon betroffen, auch die Fische. Werden Flüsse nur als Energielieferanten betrachtet und mit Betonbauten malträtiert, leiden die Fischbestände weiter. Die Flächenversiegelung schwächt den Wasserrückhalt in der Fläche, erhöht den Eintrag von verschmutztem Regen- und Mischwasser aus der Kanalisation, erhöht die Hochwassergefahr und verschlechtert die Gewässerqualität. Alles geht zu Lasten der Wasserlebewesen – vom Bachflohkrebs bis zum Fisch.

Der Landesfischereiverband unterstützt deshalb das Volksbegehren „Damit Bayern Heimat bleibt – Betonflut eindämmen“. Wenn jedes Jahr 4.781 Hektar zugebaut werden, ist es an der Zeit umzudenken und der Natur mehr Platz zu lassen. Als Naturschutzverband unterstützt der Landesfischereiverband Bayern deshalb die Forderung des Volksbegehrens, den Flächenverbrauch gesetzlich auf 5 Hektar pro Tag zu begrenzen.

„Der Erhalt unserer Heimat mit ihrer unvergleichlichen Landschaft ist für uns Verpflichtung“, erklärt LFV-Präsident Prof. Dr.-Ing. Albert Göttle. „An Flüssen und Seen kämpfen wir seit vielen Jahren für mehr Freiraum für die Natur. Dieses Volksbegehren schärft das öffentliche Bewusstsein für die Bedeutung und den Wert unserer Landschaft. Wir hoffen auf ausreichende Unterschriften, damit unsere Kinder nicht im Geschichtsbuch nachschauen müssen, wenn sie in Zukunft wissen wollen, was Bayern einmal ausgemacht hat.“

Über den Landesfischereiverband Bayern

Der Landesfischereiverband Bayern e.V. ist die Dachorganisation der bayerischen Angel- und Berufsfischer. Seine Mitglieder organisieren sich in sieben Bezirksverbänden mit über 850 Fischereivereinen und mehr als 136.000 Mitgliedern. Als nach Bundesnaturschutzgesetz anerkannter Naturschutzverband verbindet der LFV Bayern den Einsatz für die Ökologie bayerischer Gewässer mit der Förderung der Fischerei. Schwerpunkte unserer Arbeit sind der Schutz und die Wiederansiedelung heimischer Fischarten, die Gewässerdurchgängigkeit, der Fischschutz und die Einhaltung des Mindestwassers bei den über 4.200 Wasserkraftanlagen in Bayern. Die im LFV vereinigten Berufs- und Angelfischer leisten einen wichtigen Beitrag zum Naturschutz und zur Sicherung der Landeskultur und Lebensqualität der Menschen in Bayern.

-pm-

Abo Fisch&Fang