Enge Verwandte (II)

325
Hochrückiger Glasaugen-Wobbler. Dieses Modell sieht Novum-Wobblern von DAM extrem ähnlich, hat aber eine etwas andere Tauchschaufel als die Vorkriegsmodelle.

Kürzlich haben wir hier im Sammlerblog schwedische Wobbler von Spinax mit sehr ähnlich aussehenden Glasaugen-Wobblern von DAM verglichen.

Sammlern fällt es schwer, etwa beim Kauf auf Tradera, zu unterscheiden, ob ein Wobbler von DAM oder einem skandinavischen Herstellern wie Spinax hergestellt wurde. So ähnlich sind sich diese Köder. Sören Fietz hat sich jetzt zum Thema gemeldet, er schrieb per Mail: „Moin Thomas, diese Variante eines Ködermodells, das aus Schweden stammt und Sammler deutscher Kunstköder so vertraut ist, zeigt einen deutlichen Unterschied zu Vorkriegs-Exemplaren der DAM, eine rückseitig geschlitzte Tauschschaufel! Die einfache, eingedrehte Öse am Maul des Köders sowie die uneinheitliche Hakenmontage sind m. W. auch bei mit DAM gemarkten Exemplaren möglich. Viele Grüße, Sören“

Nach Einschätzung eines skandinavischen Experten könnte es sich bei diesem Wobbler um eines der letzten Glasaugen-Modelle von DAM aus der frühen Nachkriegszeit handeln (siehe Kommentar weiter unten). Offenbar wurden Glasaugen-Wobbler mit ungemarkter, V-förmig eingeschnittener Tauchschaufel von DAM auch noch zum Ende der 1940er Jahre verkauft, vorzugsweise nach Skandinavien, zumal diese Köder nicht im deutschen Katalog von 1949 auftauchen.

Wer war der Erste?

Welche Köder zuerst da waren, die Wobbler von Spinax oder jene von DAM, lässt sich noch nicht genau sagen. Mit den Spinax-Wobblern wurde angeblich schon 1926 in Schweden experimentiert, das wird jedenfalls in einem Spinax-Katalog aus der Zeit so beschrieben, das verriet mir ein Sammler aus Schweden. Der Hersteller Mauritz Larsson ist dann schon 1928 verstorben. In DAM-Katalogen von vor 1920 finden sich noch überhaupt keine Holzköder, der Katalog von 1929 ist dann quasi voll davon. Im Katalog von 1925 finden sich auch schon Holzköder (Vampir, Monarch usw.), aber noch nicht die Novum-Wobbler-Serie mit dem typischen spitznasigen Hecht.

Wer hat weitere Wobbler von DAM und Spinax in seiner Sammlung? Bilder bitte an thomas.kalweit@paulparey.de

Die Tauchschaufel des Wobblers ist ungemarkt.
Auf der Unterseite ist die Schaufel V-förmig geschlitzt, was wir bei DAM-Wobblern aus der Vorkriegszeit so nicht finden.
Tauchschaufel-Montage bei DAM Novum-Wobblern aus der Vorkriegszeit.
Novum-Wobbler im DAM-Katalog von 1929. Nummer 3197 im Dekor "Güster" ist der oben im Beitrag gezeigten Variante extrem ähnlich.

Ergänzung vom 8. April 2022:

Der schwedische Wobbler-Experte Henrik Jacobson hat sich gemeldet. Seine Meinung nach handelt es sich beim Wobbler oben um keinen schwedischen Köder. Er meint, dass es eine frühe Nachkriegsversion von DAM ist, die noch Glasaugen besitzt. Unten DAM-Wobbler mit ebenfalls V-förmigem Schlitz in der Tauchschaufel und Glasaugen aus seiner Sammlung. Es gibt diese Wobbler sogar in gelber DAM-Verpackung mit Ziegenbock, wie sie noch um 1948/49 verkauft wurde (siehe ganz unten). Um die Sache kompliziert zu machen: Henrik hat auch einen DAM-Glasaugenwobbler mit Drei-Schrauben-Schaufel in der Sammlung, eigentlich definitv Vorkrieg, der aber den Nachkriegsslogan „DAM-Gerät-Qualität“ auf der Schaufel trägt… Es ist hier noch einiges an Forschung nötig!

Bilder: Henrik Jacobsson
Alle diese Wobbler haben ebenfalls eine V-förmig geschlitzte Tauchschaufel. Es sollen die letzten Glasaugen-Wobbler von DAM aus der frühen Nachkriegszeit sein.
Definitiv von DAM: Wobbler mit V-förmig eingekerbter Tauchschaufel mit Originalverpackung. Bild: L. Ozimkowski

Anmerkung vom 11. April 2022:

Gerhard Dee hat sich per Mail gemeldet, er hat einmal die fraglichen DAM-Kataloge durchgesehen. Er schrieb: „Hallo Thomas, im Jubiläumskatalog zum 50-jährigen Bestehen der Firma von 1925 sind noch keine Novum-Wobbler im Programm der DAM. Auch im Neuheiten-Nachtrag zu diesem Katalog von 1926 werden noch keine Köder mit dieser Bezeichnung erwähnt. Da die Novum-Wobbler aber im 1929er DAM-Katalog nicht mehr als „Neuheit“ vorgestellt werden, liegt die Vermutung nahe, dass sie 1927 oder 1928 eingeführt wurden. Wenn das stimmt, wären die Spinax-Wobbler aus dem 1926er Katalog früher auf dem Markt gewesen. Dann entspräche übrigens auch der Name „Novum“ nicht ganz der Wahrheit. Er kommt nämlich aus dem Lateinischen und bedeutet laut Wörterbuch „etwas Neues, noch nie Dagewesenes“. Herzliche Grüße, Gerhard“

Im 1925er DAM-Katalog finden sich nur die Wobblermodelle Vampir, Monarch, Oreno, Bass, Killer und frühe Pikie-Modelle, noch mit gestufter Tauchschaufel und ohne spitze Nase. Offenbar hat DAM seine Novum-Wobbler-Kollektion erst kurz danach auf den Markt gebracht. In etwa zeitgleich wurden sehr ähnliche Wobbler bei Spinax in Schweden entwickelt und produziert. Inwiefern da zwischen beiden Firmen kooperiert oder sich einfach gegenseitig imitiert wurde, lässt sich heute nicht genau sagen.

Wobbler in einem schwedischen Spinax-Katalog aus der Zeit kurz nach 1926. Katalogbilder: Henrik Jakobsson

Weitere Anmerkung vom 11. April 2022:

Jürgen Keller hat sich ebenfalls par Mail gemeldet: „Hallo Thomas, ich habe auch einen Novum mit der kleinen Schaufel, die Pikie-Wobbler gab es mit unterschiedlichen Kopfformen und Ösen, der Novum-Güster ist deutlich hochrückiger als die normalen Novum-Wobbler. Gruß Jürgen“

Ein weiterer DAM Novum-Wobbler mit kleiner Tauschschaufel, die V-förmig eingekerbt ist.
DAM Novum-Wobbler mit der üblichen Drei-Schrauben-Schaufel.
Unterschiede in Position von Öse und Tauchschaufel bei DAM Pikie-Wobblern mit Glasauge.
Die einzelnen Dekore der Novum-Wobbler sind unterschiedlich hochrückig.
Abo Fisch&Fang