Drei Rollen auf der Spur

219
Zwei Holzrollen mit einer spitz-dachförmigen Rückwandhalterung. Auch die Form des Schiebers ist bei beiden Rollen sehr ähnlich.

Heute möchte ich einmal zwei Holzrollen und eine Ebonitrolle vorstellen, die ursprünglich aus Bayern stammten.

Kaufentscheidend für mich war vor allem die typische Form des Schiebers, die alle drei Rollen in etwa gemeinsam haben, bei den Holzrollen auch die spitz-dachförmige Strebe auf der Rückwand. Ich habe mir jetzt einmal etwas Zeit genommen und vergleichbare Rollen im Hildebrand-Katalog von 1914 gefunden.

Dort ist eine Nottingham-Holzrolle als „eigenes Fabrikat“ abgebildet, die genau die genannten Charakteristika zeigt. In einer weiteren Abbildung sind auch augenförmige Knebelschilde zu erkennen, die ebenfalls an den beiden Holzrollen zu finden sind. Genau solche Rollen mit genau diesen Merkmalen wurden von verschiedenen englischen Herstellern gefertigt (z.B. Redpath and Co Kelso on Tweed, Reuben Heaton of Birmingham und David Slater of Newark). Anfangs hat Hildebrand sicher Rollen aus England importiert, später dann nachgebaut.

Zu meinem Erstaunen findet sich die Ebonit-Rolle ebenfalls in 1914er Hildebrand-Katalog. Die Rollenknäufe besitzen keine Knebelschilde, was ungewöhnlich ist und die Rolle leicht identifizierbar macht. Hinzu kommt noch der Slater-Aushebemechanismus als Erkennungsmerkmal. Diese Ebonit-Rolle wird in vier Größen (8, 9, 10 und 11 ¼ cm) von Hildebrand als „englisches Fabrikat“ im Katalog angepriesen. Die Zahl der Bohrungen weicht sicher je nach Größe ab. Meine Rolle hat genau den Durchmesser 10 cm. Nach meiner Recherche in der englischen Fachliteratur ist wahrscheinlich Reuben Heaton oder Slater der Hersteller dieser Ebonitrolle. Daher bestehen auch gute Chancen, dass diese Firmen auch ursprünglich die Hildebrand-Holzrollen hergestellt haben.

Ergänzungen, Fragen und Anregungen bitte an thomas.kalweit@paulparey.de

Beide Rollen besitzen augenförmige/mandelförmige Knebelschilde.
Die größere Holzrolle besitzt einen angenieteten Messingfuß. Die Spule ist noch mit der Originalschnur gefüllt.
Holzrollen im 1914er Hildebrand-Wieland-Katalog besitzen ebenfalls eine spitz-dachförmige Rückwandhalterung, auch der Schieber für den Klicker ist sehr ähnlich.
Auch die Knebelschilde sind augenförmig. Hier die Luxusausführung dieser Holzrolle mit Slater-Aushebemechanismus. Es gab sie auch als einfache Ausführung nur mit Achsmutter.
Diese Ebonit-Rolle hat ebenfalls einen sehr ähnlichen Schieber. Ebonit ist ein aus Naturkautschuk und Schwefel hergestellter besonders harter Gummi.
Die Vorderseite: Slater-Verschluss und Knäufe ohne Knebelschilde. Diese Rolle wurde in England hergestellt, wahrscheinlich von Reuben Heaton oder Slater.
Im 1914er Hildebrand-Wieland-Katalog findet sich ein sehr ähnliches Exemplar (hier abgebildet offenbar eine kleinere Größe mit weniger Bohrungen und nur drei Schrauben). Ebenfalls ohne Knebelschilde und mit Metallspule.
Besonders robuste Ausführung mit Messingspule.

Anmerkung vom 5. November 2022:

Peter Taudor schrieb über Facebook: „Hallo Thomas, zu deinen Rollen möchte ich anmerken, ein sicheres unterscheidungsmerk Mal ist das Gewinde, metrisch oder Zoll. Gruß Zanderpitt“

Hallo Peter, danke für den Tipp! Dann werde ich mir wohl ein paar Gewindelehren zulegen müssen. Ist schon bestellt, demnächst mehr davon im Blog! Gruß Thomas

Hallo Peter, besten Dank für den Tipp! Leider bin ich da kein Fachmann. Was muss ich mir zulegen, um das genau ausmessen zu können? Eine Gewindelehre? Gruß Thomas
Schreibe eine Nachricht an Peter Taudor
ANZEIGE
Abo Fisch&Fang