Anonyme Karpfenangler!

1213


Anonyme Karpfenangler!

07.08.2013 20:50 von Kai_Kellner

Hallo Kai,
Willkommen in unserer Runde der Anonymen Karpfenangler Deutschland!

Nun gut Kai, dann stell dich doch erst einmal der Gruppe vor und nimm dir einen Kaffee……..

Kommen wir gleich zu der wichtigsten Frage…

Fühlst du dich auch gut bei dem Gedanken dass es richtig sei deine gefangenen Fische zurück zu setzen, obwohl du dauerhaft das Gefühl hast beobachtet zu werden?

…Ein kleiner Gedankenausschnitt!

Sollten wir uns so fühlen?
Sollten wir uns wirklich so fühlen als wären wir wegen unserem Handeln schlechte Menschen?
Wieso müssen wir Deutschen uns wieder vor allen anderen Europäischen Ländern zum Deppen machen? Immer müssen wir etwas besonderes sein…
Andere Regeln, andere Gesetze…aber wieso?
Sollte nicht jeder das Recht haben selbst zu entscheiden wann er einem Tier das Leben nimmt?

Euer Sohn, 5 Jahre alt, hat sich zu Weihnachten einen Goldfisch gewünscht, weil er Fische auch so schön findet wie sein Vater. Er nennt ihn Nemo (war doch klar )….Im Frühjahr möchte er wie gewohnt mit seinem Vater zum Angeln…doch wie erklärt Ihr ihm dass der Fisch nun sterben muss, weil das Land in dem er lebt das so vorschreibt? Wäre es nicht viel schöner dem kleinen Mann zu zeigen wie man Fische gut behandelt und ihnen das Leben schenkt?! Auf dass man ihn vielleicht irgendwann wieder fängt? Und was wird nun aus Nemo?

Ein sehr schwieriges Thema in dem ich auch gar nicht speziell auf gewisse Gesetzesauszüge zurück greifen möchte. Vielmehr möchte ich dass sich die Leute, die Catch and Release betreiben, wohler fühlen bei Ihrer Handlung. Doch auch Leute die Ihre Fische ab Schonmaßende mitnehmen zum Nachdenken anregen.
Viele wird das Thema quer aufstoßen, des weiteren rechne ich mit Pro und Kontra Kommentaren. Aber das ist der Sinn der Sache, denn ICH lasse die Meinungsfreiheit zu. Hier wird keiner gezwungen eine bestimmte Sache genau nach Richtlinie zu machen.

Ich selbst bin in 2 Vereinen. Im Sommer 2012 waren wir grade dran Fotos zu machen, als das Auto vom 1. Vorsitzenden vorfährt. Ich habe mir nichts anmerken lassen. Noch schnell 2-3 Fotos, Fisch nochmals gewässert, da stand er schon vor mir „ Wow schönes Tier, und wie viel hat er?“ Waren seine ersten Worte. Noch beim reden ging ich zum Wasser und setzte den Fisch wieder zurück. Für Ihn etwas ganz normales. In meinem anderen Verein hätte ich mit der gleichen Tat meine Angelkarriere an den Nagel hängen können. Wie sieht es bei Euch aus? Verständnis für uns Karpfenangler oder Abneigung? Für C&R oder gegen? Wie tickt Euer Vorstand und die Gewässerwarte?

Wieso haben Leute die Catch and Release (also das zurücksetzen der Fische) betreiben nicht auch das Recht so zu Handeln wie sie es möchten? Sie möchten auch in Ruhe Fischen ohne sich vor anderen am See zu verstecken, weil dauernd die Gefahr besteht dabei erwischt zu werden wie sie Fische nach dem Drill zurücksetzen.

Was ist so schwierig daran statt nur einem Schonmaß auch ein Maximalmaß einzuführen? Oder gleich wie es uns andere Länder vormachen, das Karpfen nun mal zurück gesetzt werden müssen!
Kaum einer wird ein Problem damit haben wenn manche sich 2-3 mal im Jahr einen Karpfen bis 5kg mitnehmen, aber müssen es zwingend die Großen sein?

Bei uns in einem Verein wird der Jugend erklärt dass alle großen Fische den Gewässern schaden und entnommen werden müssen. Für mich ist das alles absoluter Humbug! Wie kommt es dass Gewässer in Frankreich, als Beispiel mit einer Größe von nur 10ha ,über 300-400 große Karpfen beinhalten und nicht kippen?

Manche sagen man sollte keine Kleidung tragen mit der Aufschrift „Catch and Release“. Aber wieso nicht? Ok, wir Karpfenangler sind eine Grauzone in unserem Land. Aber sollten wir nicht gerade deswegen Flagge zeigen und uns nicht mehr verstecken? Natürlich ist die Handlung mit hohen Strafen verbunden. Man muss es ja auch nicht zwingend unter Beobachtung tun, aber deswegen keine Flagge mehr zeigen?! Für mich unverständlich! Ich stehe voll und ganz dahinter die Tiere auch für unsere Nachwelt zu schützen und da kommt allgemein das Töten von Tieren für mich nicht in Frage. Logisch esse auch ich Fleisch, aber ich könnte es nicht mit meinem Gewissen vereinbaren es selbst zu töten oder dabei zuzusehen. Dazu lasse ich mich auch nicht zwingen.

Ich appelliere da ganz klar an die Jüngeren, die früher oder später als Vorstand in den Vereinen tätig sind und sich die ganzen Geschichten mal ein wenig durch den Kopf gehen lassen sollten…
Gerade jetzt mit dem Zusammenschluss beider Gruppen, des DAV und des VDSF, sollte machbar sein dass wir in Europa nicht hinten anstehen müssen in der modernen Angelei!

Macht euch mal Gedanken

Tight Lines euer Kai

Abo Fisch&Fang