ANZEIGE

Wellenkraftwerke: Neue Wege in der Wasserkraft

1383
Azubi-Projekt Wellenkraftwerk: Im Hafenbecken in Kiel werden erste Funktionstests durchgeführt. Bild: S. Grigorieva/FH Kiel

Im Januar 2020 starteten Forscher der Fachhochschule Kiel mit der Entwicklung und dem Bau einer Testanlage für ein Wellenkraftwerk. Am 9. Mai 2023 tauften sie in Kiel im Beisein von rund 100 Gästen aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft den Prototypen.

„Ich taufe dich auf den Namen Aurelia WINO!“ Gleich der erste Versuch von Taufpatin Dr. Julia Körner, der stellvertretenden Hauptgeschäftsführerin der IHK zu Kiel, sitzt. Klirrend zerspringt die Sektflasche am 12 Meter hohen Prototypen des Wellenkraftwerks. Danach hebt der Kran das ca. 8 Tonnen schwere Kraftwerk in das Hafenbecken, um in den nächsten Wochen erste Funktionstests durchführen zu können.

Viele haben an der Entwicklung und dem Bau des Wellenkraftwerks mitgewirkt: Über Studien- und Abschlussarbeiten und als studentische Hilfskräfte waren zwölf Studentinnen und Studenten der FH Kiel am Forschungs- und Entwicklungsprojekt beteiligt; 28 Auszubildende der German Naval Yards und der ThyssenKrupp Marine Systems GmbH bauten mit Unterstützung ihrer Ausbildungsleiter und Berufsschullehrer den Prototypen.

Strom aus Wellenbewegungen

Das Kieler Wellenkraftwerk nutzt das Energiepotenzial der Wellen, indem ein Schwimmkörper eine vertikale Bewegung relativ zu einer Stab-Boje durchführt. „Durch diese Relativbewegung wird eine Hubstange angetrieben, an der zwei Linear-Generatoren montiert sind. Die Generatoren werden durch ein Magnetfeld hindurchgeführt und erzeugen – gemäß dem Induktionsprinzip – elektrische Energie“, erklärt Prof. Dr.-Ing. Christian Keindorf, der das Forschungsvorhaben initiiert und geleitet hat.

Einsatz auf hoher See

Mit dem Bau des Prototyps sind erste wichtige Schritte geschafft. Einsatzmöglichkeiten für das Wellenkraftwerk sieht der Professor für Erneuerbare Offshore Energien anfangs in der elektrischen Versorgung natürlicher und künstlicher Inseln oder von Offshore-Aqua-Farmen und Messstationen. Keindorfs Vision ist aber weitaus ehrgeiziger: Er träumt von hybriden Offshore-Parks, in denen einzelne Wellenkraftwerke zwischen Windenergieanlagen platziert werden. So könnten Seegebiete, die ohnehin für die Energieerzeugung reserviert sind, noch viel effizienter genutzt werden.

Wellenenergie ernten

Das ist allerdings noch Zukunftsmusik. Zunächst müsste das Wellenkraftwerk ein paar Monate auf hoher See getestet werden. Mit der Offshore-Forschungsplattform FINO3 rund 80 Kilometer westlich vor Sylt stünde auch der passende Standort zur Verfügung – zumal die Plattform von der Forschungs- und Entwicklungszentrum Fachhochschule Kiel GmbH betrieben wird. „Allerdings suchen wir noch Kooperationspartner, um den Transport und die Installation auf hoher See finanzieren und durchführen zu können“, erklärt Keindorf. „Wir müssen die technologische Herausforderung meistern, um auch bei harschen Umgebungsbedingungen Wellenenergie ernten und in grünen Strom umwandeln zu können. Ich würde mich freuen, wenn wir mit unserer Forschungsarbeit einen signifikanten Beitrag für einen weiteren Baustein der Energiewende leisten.“

-Pressemitteilung FH Kiel/idw-

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
ANZEIGE
Abo Fisch&Fang