ANZEIGE

Jock Scott „Wigglers“ von Hardy

864
Drei verschiedene Jock Scott Wigglers von Hardy.

Seit Jahr und Tag muss ich zugreifen, wenn ich einen dieser wunderschönen Wobbler des Traditionsherstellers aus Alnwick in guter Erhaltung sehe.

Diese Köder sind außerordentlich aufwändig verarbeitet. Die kleinen Größen besitzen kleine bunte Zusatzgewichte, dazu auch angewickelte Stahldraht-Seitenarme für die Lachsfischerei.

Hardy hatte diese Holzköder zwischen ca. 1939 und 1958 im Programm, zahlreichen Größen zwischen einem und dreieinhalb Zoll. Auch die Farbdekore sind äußerst abwechslungsreich und kreativ. Die kleinen Muster sind außschließlich für die Lachsfischerei gedacht, die größeren Modelle durchaus auch fürs Hechtangeln.

Den Namen Jock Scott kennen die meisten wohl von der bekannten Lachsfliege. Scott wurde 1817 in Branxholme in Schottland am Lachsfluss Teviot geboren, der in den berühmten Tweed mündet. Dort arbeitete er sein ganzes Leben lang (bereits seit seinem 13 Lebensjahr) als „keeper“, also als Ghillie und Gewässeraufseher für den lokalen Adel.

Infos, Fragen und Anregungen bitte an thomas.kalweit@paulparey.de

Kleine Zusatzgewichte bringen die Wobbler auf die richtige Angeltiefe und stabilisieren den Lauf.
Die Größe der Gewichte ist unterschiedlich, man konnte also beim Kauf die gewünschte Angeltiefe auswählen.
Bei den kleineren Wiggler-Größen wurde der hintere Drilling an einem Seitenarm montiert und mit einem dünnen Draht am Heck des Köders befestigt. Im Drill reißt dieser Draht und gibt den Drilling frei. So kann sich der Lachs nicht durch die Hebelwirkung des Wobblers aushaken.
Die Wobbler sind unter der Tauchschaufel gemarkt.
Manche Köder besitzen verschiedene Ösen, ebenfalls um die Angeltiefe zu variieren.
Die Dekore sind sehr ungewöhnlich. Bei diesem Wobbler prangt eine gelbe Raute auf dem Rücken.
ANZEIGE
Abo Fisch&Fang