ANZEIGE

Weitere Köder von Milwards

1012
Fünf Milward-Blinker mit dem Säbel in geharnischter Hand. Nur der linke Köder ist aus etwas dickerem Blech. Die anderen Köder mit integriertem Wirbel sind typische Saiblingslöffel für die Schleppfischerei.

Vor ein paar Tagen habe ich hier im Sammlerblog über einen Spiegel-Blinker der englischen Firma Milward berichtet.

Jetzt hat sich Markus Schober aus der Schweiz gemeldet, wo diese Köder mit dem Krummsäbel-Logo vor 100 Jahren anscheinend auch verkauft wurden. Er schrieb per Mail: „Hallo Thomas, hier wie versprochen die Bilder meiner Milward-Köder. Der kleine «hogback spoon» misst 25 mm und wurde an der Fliegenrute gefischt. Bis auf einen Köder, sind es alles leichte Löffel, wie sie bei uns zum Schleppen an der Tiefseerolle verwendet werden. Wo der Händler «Fishing-House Ltd» ansässig war, habe ich noch nicht herausgefunden. Beim Spiegelblinker hat sich leider ein Vandale den Drilling gekrallt.

Die Rute hat den Namen «Serviceman», das steht bei den Briten für Soldat. Die sieben Teile zu je 60 cm lassen sich zu verschiedenen Spinn- und Fliegenruten kombinieren. Ähnlich den bekannten Modellen aus Japan, nur in besserer Qualität. Leit- und Spitzenringe sind mit Achateinlage versehen, die Hülsen sind aus soliden Messing. Ob die Rute zum Zeitvertreib oder zur Nahrungsbeschaffung entwickelt wurde, lässt sich wohl nicht mehr recherchieren. Auf jeden Fall hatte sie an einem kleinen Ort Platz im Gepäck. Beste Grüße Markus“

Ergänzungen, Fragen und Anregungen bitte an thomas.kalweit@paulparey.de

Rechts unten ein kleiner "hogback spoon", der an der Fliegenrute gefischt wurde. Das Blatt ist gekrümmt wie ein Schweinerücken, daher der Name (hog=Schwein).
Fischförmiger Blinker mit imposanter Schwanzflosse.
Spiegel-Blinker von Milward, leider wurde der Drilling einmal abgekniffen.
Spektakulärer Köder, der von "Fishing House Ltd." vertrieben wurde.
Mehrteilige gespließte Kombinationsrute von Milward.
Das Modell hieß "Serviceman", Soldat, und war fürs Angeln auf Reisen gedacht.
Die Einlagen der Spitzenringe bestehen aus geschliffenen Achat-Halbedelsteinen.
robuste Messingzapfen mit zusätzlichem Stift, für besonders guten Halt.
Das Gegenstück, eine Milward-Messinghülse.
ANZEIGE
Abo Fisch&Fang