Popup-Vorfach fürs Hechtangeln

1891
In der hier demonstrierten Position wird der Köderfisch schließlich beim Angeln über dem Grund stehen. In der warmen Jahreszeit können weder Hechte noch große Zander dem schwebenden Naturköder widerstehen.
In der hier demonstrierten Position wird der Köderfisch schließlich beim Angeln über dem Grund stehen. In der warmen Jahreszeit können weder Hechte noch große Zander dem schwebenden Naturköder widerstehen.
An Baumaterialien werden benötigt: scharfe Stahl-Schere, Klemmhülsenzange (Aderendhülsenzange aus dem Elektriker-Bedarf), Stahlvorfach (28 lb Tragkraft), passende Klemmhülsen, Gummischlauch, Drillinge der Größe 6-8, Greys Prowla Deadbait Pop-Up Float Small oder anderer Auftriebskörper mit Öse, große Schrotbleie.
An Baumaterialien werden benötigt: scharfe Stahl-Schere, Klemmhülsenzange (Aderendhülsenzange aus dem Elektriker-Bedarf), Stahlvorfach (28 lb Tragkraft), passende Klemmhülsen, Gummischlauch, Drillinge der Größe 6-8, Greys Prowla Deadbait Pop-Up Float Small oder anderer Auftriebskörper mit Öse, große Schrotbleie.
Am Ende eines zirka 60 Zentimeter langen Stahlstücks wird der Auftriebskörper mit einer Schlaufe befestigt. Anstatt eines speziellen Pop-Up Floats kann man auch problemlos einen abgebrochenen Waggler verwenden.
Am Ende eines zirka 60 Zentimeter langen Stahlstücks wird der Auftriebskörper mit einer Schlaufe befestigt. Anstatt eines speziellen Pop-Up Floats kann man auch problemlos einen abgebrochenen Waggler verwenden.
Die Klemmhülse wird beherzt, aber nicht übermäßig stark angedrückt. Es ist wichtig, dass der Auftriebskörper am Stahlvorfach befestigt wird, damit er nicht im Köderfisch bleibt, sollte dieser mal abfliegen. Haubentaucher und Hechte werden es uns danken!
Die Klemmhülse wird beherzt, aber nicht übermäßig stark angedrückt. Es ist wichtig, dass der Auftriebskörper am Stahlvorfach befestigt wird, damit er nicht im Köderfisch bleibt, sollte dieser mal abfliegen. Haubentaucher und Hechte werden es uns danken!
Im für den Köderfisch passenden Abstand zum Auftriebskörper wird erst eine Klemmhülse auf den Stahl gefädelt, danach ein Drilling.
Im für den Köderfisch passenden Abstand zum Auftriebskörper wird erst eine Klemmhülse auf den Stahl gefädelt, danach ein Drilling.
Abermals das Stahlvorfach zurück durch die Klemmhülse schieben. Insgesamt wurde der Stahl also dreimal durch die Hülse gesteckt.
Abermals das Stahlvorfach zurück durch die Klemmhülse schieben. Insgesamt wurde der Stahl also dreimal durch die Hülse gesteckt.
Man zieht alles so stramm zusammen, dass möglichst kleine Schlaufen entstehen, zu große könnten später als unerwünschte Krautfänger fungieren. Dann die Hülse mit der Zange zusammenquetschen, und der erste Drilling sitzt.
Man zieht alles so stramm zusammen, dass möglichst kleine Schlaufen entstehen, zu große könnten später als unerwünschte Krautfänger fungieren. Dann die Hülse mit der Zange zusammenquetschen, und der erste Drilling sitzt.
Nun wird ein passender Silikonschlauch über die Verbindung geschoben, damit sich der Drilling nicht verkanten oder überschlagen kann. Gerne darf der Gummischlauch auch die Lockfarbe Rot haben. Greys und Fox bieten da passende „Crimp Covers“ oder „Treble Hook Sleeves“ an.
Wichtig: Den Gummischlauch muss man mit dosierter Gewalt über Hülse und Drilling schieben. Aber Vorsicht - schnell kann man sich dabei einen Haken in den Finger jagen!
Wichtig: Den Gummischlauch muss man mit dosierter Gewalt über Hülse und Drilling schieben. Aber Vorsicht - schnell kann man sich dabei einen Haken in den Finger jagen!
Auf die gleiche Art und Weise wie beschrieben wird der zweite Drilling befestigt. Den genauen Abstand zwischen den Haken sollte man vorher am Köderfisch abmessen.
Auf die gleiche Art und Weise wie beschrieben wird der zweite Drilling befestigt. Den genauen Abstand zwischen den Haken sollte man vorher am Köderfisch abmessen.
Für die Pop-Up-Montagen eignen sich nur ganze Köderfische mit robustem Maul, vorzugsweise Weißfische oder, noch besser, kleine, großmäulige Barsche. Der Auftriebskörper wird ins Fischmaul gesteckt.
Für die Pop-Up-Montagen eignen sich nur ganze Köderfische mit robustem Maul, vorzugsweise Weißfische oder, noch besser, kleine, großmäulige Barsche. Der Auftriebskörper wird ins Fischmaul gesteckt.
Jetzt können die Drillinge in die passende Position gebracht werden. Vorzugsweise so, dass der aufgepoppte Köfi später eine natürliche Schwimmhaltung knapp über Grund einnehmen kann. Dafür sitzt der zweite Drilling am besten im Bereich der Afterflosse.
Jetzt können die Drillinge in die passende Position gebracht werden. Vorzugsweise so, dass der aufgepoppte Köfi später eine natürliche Schwimmhaltung knapp über Grund einnehmen kann. Dafür sitzt der zweite Drilling am besten im Bereich der Afterflosse.
Ein dickes Bleischrot bestimmt die Auftriebshöhe des Köderfisches. Im Sommer ist es sehr verlockend für die Hechte, wenn ihre Beute attraktiv über dem Krautteppich schwebt und verführerisch in der Strömung hin und her wedelt.
Ein dickes Bleischrot bestimmt die Auftriebshöhe des Köderfisches. Im Sommer ist es sehr verlockend für die Hechte, wenn ihre Beute attraktiv über dem Krautteppich schwebt und verführerisch in der Strömung hin und her wedelt.

Von Thomas Kalweit. Bilder: Arndt Bünting

Abo Fisch&Fang