ANZEIGE

Nordnorwegen: Im Januar startet die Skrei-Saison

1777
Norwegens Star-Koch Halvar Ellingsen serviert den Skrei im Algenmantel. Bild: Seafood from Norway
Norwegens Star-Koch Halvar Ellingsen serviert den Skrei im Algenmantel. Bild: Seafood from Norway

Im Januar 2024 startet in den Regionen Vesterålen und Lofoten im eisigen Nordnorwegen wieder die Fangzeit der Skrei-Dorsche.

Der Skrei, bekannt für sein zartes, mageres, weißes Fleisch und seinen außergewöhnlich feinen Geschmack, ist ausschließlich im Winter zwischen Januar und April verfügbar. Denn in dieser Zeit zieht es den Skrei – dessen Name vom Norwegischen für „Wanderer“ abgeleitet wird – von der eisigen Barentssee an die nordnorwegische Küste.

Jeden Tag fahren mit der Ankunft des Skreis hunderte Boote auf See, um das norwegische Original und eines der wichtigsten Exportgüter Nordnorwegens zu fangen. Die Fangmethoden für den Skrei sind dabei streng reglementiert und kontrolliert, um die hohe Qualität und den nachhaltigen Umgang mit der Delikatesse zu sichern.

Mit der Ankunft des Winterkabeljaus startet auch die Zusammenarbeit des Kochs Halvar Ellingsen vom Gourmet-Restaurants Kvitnes Gård mit den Gründerinnen von Lofoten Seaweed. Gemeinsam wollen sie mehr natürliche Schätze aus dem eisigen Meerauf den Teller holen.

Wo das Meer die Speisekarte bestimmt

Er ist einer der bekanntesten Köche Norwegens: Halvar Ellingsen. Hat in seiner Karriere bereits in den besten Restaurants des Landes gearbeitet und wurde als jüngster Koch zum besten Koch Norwegens gekürt. 2020 verschlug es ihn dann in eine der entlegensten Ecken Norwegens, wo er mittlerweile Anwärter auf den nördlichsten Michelin-Stern ist.

„Hier im Kvitnes Gård sagen wir, dass die Natur der eigentliche Chef der Belegschaft ist. Wir verbringen viel Zeit damit, uns selbst zu versorgen, deshalb haben wir seit Juni 2020 kein einziges Gemüse mehr gekauft“, sagt Halvar mit Stolz in der Stimme.

Die Philosophie in der Küche des Kvitnes Gård macht Saisonalität zum kulinarischen Fundament von Halvars Arbeit. Auch deswegen fiebert Halvar jedes Jahr auf die Skrei-Saison hin. „Wir servieren hier bei uns den absolut frischesten Skrei“, sagt Halvar. Er wird morgens außerhalb von Andøya gefangen und noch am selben Abend im Restaurant serviert.

Skrei ist der Star auf dem Teller

„Der Skrei ist einer der besten norwegischen Rohstoffe, und wir sind sehr stolz auf ihn, denn er ist einzigartig. Er betont, dass es bei so guten Zutaten wichtig ist, dass der Skrei der Star auf dem Teller ist. Der Küchenchef sollte sich nicht mit ausgefallenen Techniken hervortun und andere Rohstoffe sollten nicht die Aufmerksamkeit stehlen.“

Damit will die Auswahl der Zutaten für den Skrei gut überlegt sein. Würzige norwegischer Algen ergänzen den Geschmack des Skreis optimal und betonen das Aroma des Meeres.

Angelita Eriksen (rechts) und Tamara Singer ernten Tang und Algen für die Gourmet-Küche. Bild: Seafood from Norway
Angelita Eriksen (rechts) und Tamara Singer ernten Tang und Algen für die Gourmet-Küche. Bild: Seafood from Norway

Algen als Würze

Angelita Eriksen hat zusammen mit ihrer Freundin Tamara Singer Lofoten Seaweed gegründet. Angelita wuchs in einer Fischerfamilie auf den Lofoten auf und zu Hause gab es traditionsgemäß fünf Tage in der Woche Fisch zum Abendessen. Tamara hat japanische Wurzeln und brachte ihr Wissen um algenbasierte Ernährung und ihre Liebe zur japanischen Kochtradition mit nach Norwegen.

Sie versuchen, den Menschen beizubringen, das Meer mehr als nur Fische und Meeresfrüchte zu bieten hat. Sie arbeiten daran, das kulinarische Wissen über Algen und Seetang weiterzugeben.

-Pressemitteilung Seafood from Norway

Skrei im Seetangmantel, dazu Sellerie-Püree, Muscheln in Seetang-Sauce und Zuckertang-Öl. Bild: Seafood from Norway
Skrei im Seetangmantel, dazu Sellerie-Püree, Muscheln in Seetang-Sauce und Zuckertang-Öl. Bild: Seafood from Norway
ANZEIGE
Abo Fisch&Fang