Noch ein Torpedo-Spinner aufgetaucht

365
Vergoldete Propellerflügel, braun-graue Bemalung, leider fehlt ein Drilling.

Endlich hat ein weiterer handbemalter Torpedo-Spinner aus dem 1920er Jahren von Sartorius (Göttingen) den Weg in meine Sammlung gefunden!

Typisch für den Köder ist die Splitring-Montierung der zahlreichen Drillinge. Wir hatten vor einiger Zeit schon einmal ausgiebig hier im Blog über diese Devons aus Deutschland diskutiert…

Infos über weitere Sartorius-Köder an thomas.kalweit@paulparey.de

Handbemalt: Mein bisheriger Torpedo-Spinner von Sartorius. Der Köder strotzt so vor Drillingen, dass er kaum zum Angeln geeignet ist. Man sieht ihm an, dass Sartorius vor allem Geräte bzur Hühnerzucht und wissenschaftliche Instrumente hergestellt hat.
Handbemalt: Mein bisheriger Torpedo-Spinner von Sartorius. Der Köder strotzt so vor Drillingen, dass er kaum zum Angeln geeignet ist. Man sieht ihm an, dass Sartorius vor allem Geräte bzur Hühnerzucht und wissenschaftliche Instrumente hergestellt hat.
Aus einem Sartorius-Katalog von 1920. Bild: Peter Prokopp
Aus einem Sartorius-Katalog von 1920. Bild: Peter Prokopp
Abo Fisch&Fang
TEILEN
Vorheriger ArtikelDicht am Fisch
Nächster ArtikelTurbinen-Devon von Noris