ANZEIGE

Krokodil-System von Stork

1141
Krokodil-System von Stork. Damit hielten tote Köderfische oder Garnelen auch bei Gewaltwürfen.

Jan Wolter ist auf dieses funkelnagelneue Krokodil-System mit Storch gestoßen.

Er schrieb uns über Facebook: „Hallo Thomas, ich habe hier etwas Schönes für den Blog. Ein altes Krokodil-System mit Storch-Punze. Krokodil-Systeme gibt es ja einige auf den Sammlermarkt, oft sehen sie sich auch sehr ähnlich. Aber eins mit Storch Punze war bei mir bis dato nicht dabei. Grüße Jan“

Hallo Jan, ursprünglich hat sich die englische Firma Hardy das Krokodil-System schon Ende des 19. Jahrhunderts patentieren lassen. Es besaß übrigens ebenfalls Ösen zur Befestigung der Seitenarme. Da nach 20 Jahren so ein Patent abläuft, konnten so ab ca. 1916 auch andere Hersteller dieses System produzieren. Ich habe es im Stork-Katalog von 1937 als „Klammersystem“ gefunden, sicher ist es auch noch in früheren Katalogen zu entdecken. Übrigens: Im Stork-Nachkriegskatalog von 1953 wird es immer noch mit der identischen Abbildung angepriesen. Es wäre interessant zu wissen, ob diese Systeme auch noch in den 1950ern mit Stork gemarkt waren? Die Abbildung in den Stork-Katalogen unterscheidet sich von Deinem Stork-Krokodilsystem. Dort laufen die Draht-Seitenarme mit einer angelöteten Kugel wie in einem Tönnchenwirbel. An deinem Kroko-System befinden sich aber seitliche Ösen. Es sieht eher aus wie das Krokodil-System, das DAM damals im Programm hatte. Daher meine Vermutung, dass beide Firmen diese kompliziert herzustellenden Systeme bei der gleichen Quelle gekauft haben, möglicherweise sogar in England. Druckvorlagen wurden oft über Jahrzehnte verwendet, weil sie teuer in der Herstellung waren. Oft sahen die wirklichen Produkte schon ganz anders aus. Beste Grüße Thomas

Infos, Fragen und Anregungen bitte an thomas.kalweit@paulparey.de

Was für ein Zufall! Jan hat ein absolut identisches System auch ohne Storch in seiner Sammlung.
"Klammersystem" im Stork-Katalog von 1937. Die Aufhängung der Seitenarme weicht hier ab von dem realen Stork-System.
Hier wurden die Draht-Seitenarme nur an Ösen angezwirbelt. Vielleicht wurden sie beim größeren System anders angebracht?
Noch im Stork-Nachkriegskatalog von 1953 findet sich das Klammersystem. Es wurde die gleiche Druckvorlage wie vor dem Krieg verwendet, nur spiegelverkehrt und kopfstehend.

Anmerkung vom 15. Mai 2023:

Jan Wolter schrieb: „Ich bin übrigens im Stork Katalog von 1911 auf ein System gestoßen, was meinem Krokodil-System sehr nahe kommt.“

Stork-Katalog von 1911. Die Nr. 2 zeigt ein Krokodil-System mit seitlichen Ösen, darin sitzen die Schlaufen der Stahl-Seitenarme.
Bei späteren Systemen veränderte sich offenbar die Befestigung der Seitenarme.
ANZEIGE
Abo Fisch&Fang