Köder aus der Schweiz?

390
Ungewöhnliche Köder, bei denen Sören Fietz eidgenössische Produktion vermutet.

Sören Fietz hat interessante Kunstköder bekommen, die er in die Schweiz verortet. Er schrieb per Mail:

„Moin Thomas, in deinem Blog lesen auch Sammler aus der Schweiz eifrig mit, vielleicht können sie Erkenntnisse zu mir unbekannten Ködern geben, deren Herstellung ich in der Schweiz vermute. Zudem trägt ein Köder vermutlich den Namen eines heute wohl nicht mehr existierenden Angelgerätefachgeschäftes in Zürich, eventuell finden sich auch zu diesem Informationen. Liebe Grüße Sören“

Infos an thomas.kalweit@paulparey.de

Blaues Fischchen aus Aluminium. Ein leichter Köder, der durch die seitlichen Schlitze noch leichter gemacht wurde.
Zweigeteiltes Fischchen: Vorderteil aus Blei, Hinterteil aus einem auftreibenden Material, das sich nicht genau bestimmen lässt (Kork? Balsa? früher Schaumstoff?). Fehlt hier eine Tauchschaufel?
Ein Blinker aus dem Konvolut ist mit "Gmeidert Zürich 1" gemarkt.
Bei diesem Blinkerblatt fehlen noch die Bohrungen.

Anmerkung vom 16. September 2021:

Markus Schober hat sich aus der Schweiz gemeldet. Der Blinker wurde von Gusti Meidert in Zürich produziert. Er schrieb per Mail: „Hallo Thomas und Sören! Der Gusti Meidert hat einige Köder kreiert und auch kopiert. Lagel und Rollen hat er auch gebaut. Im Grossraum Zürich in den 1940/50ern war das sicher eine gute Adresse bei den Anglern. Die verwendeten Materialien sind auch 70/80 Jahre später in Top-Zustand. Die anderen Köder…??? Beste Grüße Markus“

(Wenn Markus die anderen Köder nicht kennt, sinkt die Wahrscheinlichkeit stark, dass sie ebenfalls aus der Schweiz stammen, wo er sich doch seit Jahrzehnten mit der Materie beschäftigt… Anm. TK)

Display mit Ködern von Gusti Meidert aus Zürich aus den 1950er Jahren. Bilder: Markus Schober
Abo Fisch&Fang