„Karpfenangeln ist ein Teil meines Lebens“

923


„Karpfenangeln ist ein Teil meines Lebens“

03.01.2013 21:48 von M.A.X

„Karpfenangeln ist ein Teil meines Lebens“

Geschichten aus dem Leben eines Karpfenanglers!

So titelte Markus Lotz mal einen seiner Fisch und Fang Experten-Blog Beiträge. Er beschreibt in diesem Beitrag, wie er zum Karpfenangeln gefunden hat. Wenn ich nun vor der Tastatur sitze und über meinen eigenen Werdegang nachdenke, fällt es mir schwer, diesen ordentlich zu strukturieren.

 

Meine ersten Erlebnisse am Wasser hatte ich schon in der sehr frühen Kindheit, wenn mein Papa mich und meinen Bruder mit ans Wasser nahm zum Angeln. Anfangs machte ich mir einen Spaß daraus kleine Krebse aus dem See zu fangen, später erste Weißfische. Meine erste eigene Rute und Rolle kauften wir mir auf einem kleinen polnischen Markt. Diese Rute liegt heute stark benutzt in einer „ruhigen“ Ecke unseres Schuppens. Keinen Einsatz soll sie mehr erfahren. Sie ist ein Stück Anglergeschichte, meiner Geschichte. Schon bald ging es mit den ersten Angelfreunden ans Wasser zum Friedfischangeln.

 

Die erste „Angelreise“ war ein Urlaub in Schweden. Mittlerweile hatte ich eine kleine aber feine Ausrüstung zusammen. Im Gegensatz zu heute „Billigzeug“, doch ausreichend und über den ersten und einzigen Zander meines Lebens habe ich mich damals mindestens genauso gefreut, wie über die Karpfen heute. In diesem Urlaub entfachte wohl meine volle Leidenschaft für das Angeln. Ich fing so unterschiedliche Fische und erstmals auch welche, die die 30cm-Marke überschritten.

 

In den Folgejahren angelte ich auf alle möglichen heimischen Fische. Spaß und Freude an der Natur prägten dabei mein Angeln. Jeder Ausflug, auch wenn es nur wenige Stunden waren, wurde zu einem eigenen Abenteuer. Als mein Bruder mir dann zu Weihnachten 2006 die Dezemberausgabe der Fisch und Fang schenkte war es endgültig um mich geschehen. Ich denke dies war auch der Moment, in dem ich Anfing nach größeren Fischen zu streben. Schon damals war mein Lieblingsartikel „Der Kugelblitz“ von Georg Baumann, in dem Kay Synwoldt in einer Bildgeschichte die Selbstherstellung von Boilies beschrieb. Im Januar schloss ich ein Fisch und Fang – Abo ab, welches ich drei Jahre behielt. Danach folgte meist nurnoch der Kauf einzelner besonders interessanter Zeitschriften. Als ich 14 war stand die Fischerprüfung an. Zum Glück hab ich es damals gleich beim ersten Mal gepackt.

 

Wann genau ich meinen ersten Karpfen fing kann ich garnicht sagen. Der ganze Weg bis zu spezialisierten Karpfenangeln verlief schleppend. Ich fand Karpfen einfach faszinierend, ihr Lebensweise majestätisch und ihr Aussehen wunderschön. Ich fing an mehr Informationen über diesen Fisch herauszusuchen, beobachtete sie in kleinen Seen und legte immer öfter Rigs an vermeintlichen heißen Stelle ab. Heute ist Karpfenangeln ein entscheidener Teil meines Lebens, die Ausrüstung kostet mehr als manch kleines Auto und ich verbringe viele Wochen im Jahr am Wasser. Doch eine Sache hat sich nie verändert…

 

 

 

Der Spaß an der Natur und dem Abenteuer!

 

Euer Max!

Abo Fisch&Fang