Jährlich sterben mehr als 100.000 Fischer

300
Ein Teufelskreis: Illegale Fischerei im industriellen Maßstab führt zur Überfischung. Um überhaupt noch Fisch fangen zu können, gehen kleinere Fischereibetriebe deshalb immer größere und oft auch illegale Risiken ein.

Illegale Fischerei, Überfischung und Klimawandel tragen im globalen Fischereisektor zu hohen Todesraten in einem der gefährlichsten Berufe der Welt bei.

Mehr als 100.000 Menschen sterben weltweit jedes Jahr in der Fischerei. Dies geht aus einer neuen Studie hervor. Jeden Tag sterben fast 300 Fischer – eine sehr viel höhere Zahl als alle früheren Schätzungen – laut Forschung der FISH Safety Foundation (FSF), die von The Pew Charitable Trusts in Auftrag gegeben wurde.

Die hohe Zahl von Todesopfern betrifft Fischer mit niedrigem Einkommen – einschließlich Kinder, die zur Arbeit gezwungen werden – und wird hauptsächlich durch gefährliche Arbeitsbedingungen und unsichere Boote begünstigt.

Sicherheitsvorschriften werden ignoriert

Die FSF identifizierte mehrere Faktoren, die für die Sterblichkeit von Fischern verantwortlich sind, darunter Armut, geopolitische Konflikte, Überfischung, illegale, nicht gemeldete und unregulierte Fischerei (illegal, unreported and unregulated, IUU) und Klimawandel. IUU-Fischerei ist ein bedeutender Faktor, insbesondere da die Nachfrage nach Fischprotein weltweit steigt. Illegale industrielle Betreiber sparen, wo sie nur können, ignorieren Sicherheitsvorschriften und tragen gleichzeitig zur Überfischung von hochprofitablen Fängen bei. Dies wiederum treibt das voran, was als „notgedrungene IUU-Fischerei“ bezeichnet wird. Keine, handwerkliche Fischer werden dazu getrieben werden, Regeln zu brechen oder an unregulierten, gefährlichen Aktivitäten teilzunehmen, da es immer schwieriger wird, Fische zu finden. Diese Bedingungen werden durch den Klimawandel und die veränderte Verteilung der Fischbestände verschärft.

Illegale Fischerei verhindern

„Auch wenn die Fischerei von Natur aus riskant sein kann, ist die harte Realität, dass viele dieser Todesfälle vermeidbar waren und sind. Angesichts der Tatsache, dass drei Milliarden Menschen auf Fisch und Meeresfrüchte angewiesen sind und die Nachfrage voraussichtlich steigen wird, sind stärkere Maßnahmen dringend erforderlich, um die Sicherheit der Fischer zu gewährleisten, einschließlich Maßnahmen, die an den tatsächlichen Gründen für diese Todesfälle angreifen“, sagte Peter Horn, ein Projektleiter des internationalen Fischereiprojekts von Pew, das sich darauf konzentriert, illegale Fischerei zu beenden und zu verhindern.

Eric Holliday, Chief Executive der FSF, sagte: „Man hat weithin spekuliert, dass die Schätzungen zur Sterblichkeit von Fischern die Gefahr des Fischfangs unterschätzt und verdeckt hätten. Unsere Analyse ist die erste ihrer Art und zeigt eindeutig, dass mangelnde Transparenz im Fischereibetrieb Leben gefährdet, indem das Gesamtbild dessen, was auf Booten oder in Fanggründen geschieht, verschleiert wird. Dies erschwert es den Regierungen, wirksame Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit zu ergreifen. Auch wenn wir vielleicht nie in der Lage sein werden, eine genaue Anzahl von Fischereitoten zu ermitteln, sollte dies als Weckruf an die Regierungen dienen, indem es ihnen mitteilt, dass zur Rettung von Leben dringende Maßnahmen erforderlich sind – unterstützt durch bessere Meldeverfahren und die Weitergabe von Sterblichkeitsdaten.“

Datenlücke besteht weiterhin

Durch die Überprüfung öffentlich verfügbarer Daten und ihren Abgleich mit investigativem Journalismus und Nachrichtenmeldungen, sozialen Medien und Privatkommunikationen mit Regierungsbeamten und anderen konnten die Verfasser der Studie das bisher vollständigste Bild von der Anzahl der weltweiten Toten in der Fischerei erstellen.

Aber selbst bei all diesen Instrumenten, die zur Verfügung stehen, besteht weiterhin eine Datenlücke, und es ist so gut wie unmöglich, die Gesamtzahl zu quantifizieren. Unzureichende und ungenaue Daten haben es den Entscheidungsträgern erschwert, die notwendigen politischen Änderungen vorzunehmen, die die Sicherheit von gewerblichen Fischern und Subsistenzfischern auf internationaler, staatlicher und lokaler Ebene gewährleisten.

-Pressemitteilung The Pew Charitable Trusts-

ANZEIGE
Abo Fisch&Fang