Hardy Golden Sprat Devon

351
Hardy Golden Sprat Devon. Unglaublich, wie viel Arbeitszeit früher in einen Kunstköder investiert wurde. Er ist handbemalt, alle Drillinge wurden per Hand ans Stahlvorfach gewickelt...

Dieser Lachsköder der englischen Firma Hardy aus Alnwick, Northumberland, erschien 1925 erstmals im Katalog.

Witzigerweise wurde er bei seinem ersten Auftritt mit einem Schreibfehler als „Spratt Devon“ mit zwei t angepriesen. In abgewandelter und deutlich vereinfachter Form war dieser populäre Köder sogar bis 1961 im Hardy-Programm. Handbemalte Köder mit angewickeltem Seitenarm stammen aus der früheren Zeit.

Er wurde zu einer Zeit entwickelt, als es besonders populär war mit gefärbten und in Formalin präparierten Sprotten auf einem Spinnsystem auf Lachs zu fischen. Der Sprat Devon ersparte dem Angler das eklige und aufwändige Montieren einer Sprotte auf einem der zahlreichen Spinnsysteme (Archer etc.). Denn der wegen der für die Präparation im Einmachglas an den Fingern brennende Köderfisch musste aufwändig mit Kupferdraht an der Spinnflucht befestigt werden.

Der aufwändig lackierte Sprat Devon ist auf einer Flosse mit „Hardy Patent“ auf der anderen mit „Hardy Alnwick“ gemarkt. Unter dem dicken Klarlack reflektiert eine gemusterte Metallfolie, solche wie an früheren Zigarettenschachteln, das Licht. Den Köder gab es in der Anfangszeit in Gold und auch in Silber, in fünf Größen zwischen 2 und 4 Zoll. In den späteren Jahren bei der vereinfachten Ausführung als simpler Devon gab es noch weitere Farben und Größen. In den Handel kam dieser Köder anfangs in der typischen weißen und schlichten Hardy-Pappschachtel, später dann in einer Zellophan-Folie..

Wer besitzt ebenfalls interessante alte Kunstköder? Bilder an thomas.kalweit@paulparey.de

Dieser Köder ist offensichtlich ungefischt. Bei einem Biss reißt der dünne Faden und gibt den vorderen Drilling für den Drill frei.
Auch die Fasern für das Schwänzchen wurden per Hand angewickelt wie ein Rutenring. Ursprünglich waren die Drillinge vergoldet, Reste davon sind noch zu erahnen.
Abo Fisch&Fang