Haken mit Geschichte

331
Das "H" auf dem Hakenplättchen steht für die Firma Hanebeck in Iserlohn.

Es gab einmal eine Zeit, da waren die Hersteller von Angelhaken so stolz auf ihr Qualitätsprodukt, dass sie jedes einzelne Plättchen mit einer Initiale gemarkt haben.

„M“ steht etwa für die Weltfirma Mustad aus Norwegen, „A“ für die Aachener Hakenschmiede Acus Schumacher & Co., „H“ für die Iserlohner Nadel- und Hakenfabrik Hanebeck, die schon 1770 gegründet wurde. Hanebeck produzierte Nähnadeln und auch Angelhaken. Haken wurden im Sauerland noch bis 1968 produziert. Inzwischen ist die Firma pleite.

Zugegeben, gemarkte Angelhaken sind ein ungewöhnliches Sammelgebiet. Hinter den Buchstaben steckt aber oft sehr viel spannende Geschichte.

Wer besitzt noch Haken mit Buchstaben auf dem Plättchen? Bilder an thomas.kalweit@paulparey.de

"M" ist wohl der häufigste Buchstabe auf Angelhaken, er steht für den damals weltgrößten Hakenproduzenten Mustad in Norwegen.
Für welchen Hakenhersteller steht "SA"?

Anmerkung vom 20.11.2019:

Josef Nagler schickte Bilder von einem Circle Hook, der mit „Zane Grey“ gemarkt ist. Der Amerikaner Grey war ein berühmter Autor von Wildwestromanen und Big-Game-Angler.

Anmerkung vom 22.11.2019:

Jürgen Keller schrieb: „Hallo Thomas, nicht nur Hakenblättchen wurden gemarkt, sondern auch auf den Hakenschenkeln findet man Herstellerkennungen.“

Abo Fisch&Fang