Genaues Hinsehen lohnt sich!

302
Auf den ersten Blick ein durchaus häufigeres Spinnsystem...

Manchmal werden von Sammlern die tollsten Köder einfach übersehen. Oft ist der Storch oder Ziegenbock nur noch schemenhaft vorhanden und nur mit der Lupe überhaupt zwischen anderen Schrammen zu erkennen.

Im Dämmerlicht früh morgens auf einem Flohmarkt kann einem da schon mal das eine oder andere Highlight durch die Lappen gehen. Ich hatte bereits einmal so ein Heureka-Erlebnis berichtet, dass ich erst mit dem Vergrößerungsglas wirklich erkannt habe.

Es kann aber auch genau das Gegenteil passieren, manchmal wird ein seltsamer tierförmiger Kratzer als Ziegenbock-Marke fehlinterpretiert. Ich habe schon häufiger erlebt, dass mir irgendein Köder mit „Krähenfuß“ als gemarktes Teil verkauft werden sollte.

Peter Taudor hat jetzt ähnliche Erfahrungen mit genauem Hinschauen gemacht und schrieb per Mail: „Hallo Thomas, bei meiner Suche nach altem Angelgerät stieß ich auf ein Konvolut von alten Rollen und Ködern. Vieles war defekt und stark verschmutzt. Ich machte mich zuhause ans Entwirren der Köder, es waren ca. 50 Stück, ein großer Haufen also. Ich dachte schon, da ist nix zum Sammeln dabei, bis ich ein Ködersystem gesäubert hatte. Und siehe da, war die Freude war natürlich groß. Genaues Hinsehen lohnt sich. Beste Grüße Peter“

Jeder kann beim Sammlerblog mitwirken! Infos und Bilder an thomas.kalweit@paulparey.de

...auf den zweiten Blick und erst nach gründlicher Reinigung zeigt sich auf dem Spieß die Storchmarke.
Leicht zu übersehen: Manchmal sind die Marken auch nur schwach oder sogar nur halb eingeschlagen.
Abo Fisch&Fang