Gehämmerter DDR-Krautblinker

5552
DDR-Krautblinker (Rileh-Augenblinker?) aus gehämmertem Blech und mit welligem Rand. Ist das die erste Version dieses Köders aus der Werkstatt Richard Lehmann?

Die ganze DDR hat dieser Köder begleitet, ein einfacher Krautblinker mit einer roten Perle als eingesetztem Glasauge.

Er taucht in den 1950ern auf und wurde bis zur Wende mit minimalen Abweichungen produziert. Selbst danach hat ihn die Firma Jenzi unter dem Namen „Erich“ weiter auf den Markt gebracht.

Ich bin davon ausgegangen, dass es sich bei diesem Krautblinker ursprünglich um den in der Werbung der 1950er Jahre erwähnten Rileh-Augenblinker von Richard Lehmann (Leipzig) handelt. Der gleichen Meinung ist auch die bisherige Fachliteratur (Alte Kunstköder, Hendrik Olliges).

Im DDR-Katalog von 1960 wird als Produzent Otto Rhode Erben in Berlin aufgeführt, der Köder heißt dort Krautspinner. Das ist etwas seltsam, weil die Firma Rileh zu dieser Zeit immer noch aktiv ist und fleißig Rollen baut. Im 1966er Katalog wird Hans Rohde KG in Berlin als Produzent dieses Köders aufgeführt.

Jan Wolter hat jetzt ein besonders großes Exemplar aus gehämmertem Blech gefunden. Könnte es sich dabei um eine der ersten Versionen dieses Köders von Rileh handeln? Er schrieb uns dazu: „Der normale Rileh ist 7,5 cm lang, der mit Hammerschlag 8,5 cm. Leider ist der 7,5 cm lange Köder nicht im besten Zustand, aber er sollte ja nur als Größenvergleich dienen.“

Wer weiß mehr über diesen Köder? Infos bitte an thomas.kalweit@paulparey.de

Im Vergleich: Oben der übliche DDR-Krautblinker in 75mm (defekt, Drahtbügel fehlt), unten die gehämmerte Variante. Sie ist deutlich größer, die Konstruktionsweisen sind aber identisch.
In Rileh-Anzeigen der 1950er taucht oft ein Rileh-Augenblinker auf, er wird aber nie abgebildet. Aus: Deutscher Angler-Kalender 1954.
Krautspinner von Otto Rohde Erben, angeblich nur 55mm groß. Sicher ein Druckfehler, denn das Gewicht liegt bei den üblichen 15g. Aus: DDR-Katalog 1960
Aus dem DDR-Katalog von 1966. Jetzt ist der Köder 75mm groß und wird von der Hans Rohde KG in Berlin produziert.
Links: Nach-Wende-Krautspinner von Jenzi mit dem schönen Namen "Erich". Rechts: Verschiedene Versionen des Köders mit unterschiedlichen Wirbeln. Darunter auch zwei Messingmodelle, die in den Katalogen nicht auftauchen.
ANZEIGE
Abo Fisch&Fang