ANZEIGE

Fahrrad sucht Fisch

966
Mit dem Fahrrad auf der Fischgenussroute unterwegs. Bilder: GDM/Katz

Er wurde schon ungeduldig herbeigesehnt: Der Start der Fahrradsaison! Endlich werden die Tage wieder heller, die Sonnenstrahlen stärker, das Leben schöner.

Für Radfans, die die norddeutsche Küste und frischen Fisch lieben, hat die Deutsche Fisch-Genuss-Route ein paar tolle Touren in petto, die entspanntes Radeln entlang von Deichen, Stränden, Flüssen und Schiffen versprechen – leckere Fisch-Stopps inklusive. Hinzu kommen Tipps für Hotels, die sich auf Gäste mit zwei Rädern eingestellt haben. Der Clou für begeisterte Cyclisten: Die Genuss-Route verläuft etappenweise auf beliebten Fernradweg-Klassikern wie dem Elberadweg, dem Weserradweg und dem Nordseeküstenradweg. Also, nichts wie ab auf den Sattel.

Von bummelig bis bannig

Die Deutsche Fisch-Genuss-Route verläuft auf rund 220 Kilometern von Bremen nach Brunsbüttel. Mit dem Fahrrad lässt sich diese Strecke gut in vier Tagen abfahren. Die Route ist in vier abwechslungsreiche Etappen zwischen 27 und 77 Kilometern aufgeteilt – für die Beine ist also von bummelig bis bannig was zu tun. Natürlich können die Etappen auch einzeln als Inspiration für Tagestrips dienen.

Die Fischwand in Glückstadt mit Informationen über die Heringsfischerei.

4 Tage, 4 Abenteuer

Etappe 1: Startpunkt ist die Schlachte, Bremens mittelalterlicher Hafen. Vorbei an der Vegesack-Meile, wo einst Heringslogger und Walfänger festmachten, geht es auf dem Weserradweg am Fluss entlang – parallel zu dicken Pötten und schnellen Schiffen. Kurz vor Schluss lädt das Schaufenster Fischereihafen zu einem Boxenstopp ein – denn hier ist exzellenter Fischgenuss an der Tagesordnung. Die Etappe endet nach 77 Kilometern am Gründungshafen der Seestadt Bremerhaven.

Etappe 2: Die zweite Etappe steht im schönen Kontrast zum maritimen Flair der Stadt und führt nahezu ausschließlich an der beschaulichen Küste des Cuxlandes lang – Meer und Deich, soweit das Auge. Dazu eine frische Brise, Leuchttürme, Schiffe und Möwen als Begleiter. Nach rund 55 Kilometern, die auch zum Nordseeküstenradweg gehören, erfolgt die Einfahrt auf die Hafenpromenade in Cuxhaven.

Etappe 3: Nun ändert sich die Szenerie: Das Meer wechselt sich mit dem Fluss ab. Die Etappe verläuft meist auf dem Elberadweg, vorbei an alten Häfen, Schleusen und Leuchttürmen. In Wischhafen geht es dann mit der Fähre nach Glückstadt, dem heutigen Ziel nach 58 Kilometern. Ein gelungener Abschluss ist das „Bistro Nettchen“ direkt am Wasser, mit Original Glückstädter Matjes nach Hausfrauenart.

Etappe 4: Die letzte Wegstrecke ist eine gemütliche Tour von 27 Kilometern Länge. Sie startet direkt auf dem Elbe- und Nordseeküstenradweg und führt gen Norden in die Schleusenstadt Brunsbüttel. Hier gibt es allerhand zu sehen: Nicht nur, dass der Nord-Ostsee-Kanal hier beginnt und die Elbe ins Meer mündet – es lassen sich permanent ein- und auslaufende Schiffe sowie das Treiben an einer der größten Schleusenanlage der Welt beobachten.

Unter https://fischgenussroute.de/rad finden sich die ausführlichen Beschreibungen der einzelnen Etappen samt Fisch-Highlights.

-Pressemitteilung Raikeschwertner Tourismus-

ANZEIGE
Abo Fisch&Fang