ANZEIGE

Die kleinsten Quicks

1550
Parade der Winzlinge: Quick 1001, Quick 1000 mit roter Bremsmutter und Quick Microlite (von links).

Die kleinsten Rollen einer Serie sind bei Sammlern besonders begehrt, da sie meistens in einer deutlich kleineren Stückzahl hergestellt wurden und damit seltener sind.

Zudem sind sie auch noch besonders „schnuckelig“ und wecken unsere Beschützerinstinkte. Jan Wolter hat einmal die 1000-er Rollen der DAM Quick genau unter die Lupe genommen:

„Hallo Thomas, ich habe da noch was fürs Blog. Dieses Mal sind es die kleinen Quicks. DAM Quick 1000 und 1001 im Vergleich. Begleitet von der legendären Microlite. Die DAM Quick 1000 wurde von 1978-1979 gebaut, da ist die Freude umso größer ein solches Modell in ungefischt und Original-Verpackung zu besitzen. Die Rolle ist ja nun auch schon 45 Jahre alt. Ab 1980 ging es dann weiter mit der 1001er Serie. Da hat DAM dem Kind einen neuen Namen gegeben. Die 1001 ist baugleich mit der 1000! Nur Seitendeckel/Spule/Kurbel wurden verändert. Das ist bei beiden Baureihen so, habe es gerade nochmal bei der 5000 und 5001 verglichen. Im Anhang habe ich hier noch die Mircrolite die von 1967-1973 gebaut wurde, eine wirklich tolle Rolle, es hat einige Jahre gedauert, sie in dem schönen Zustand zu erwischen. Mir ist an der Microlite noch was aufgefallen: Das Verbindungsstück zwischen Gehäuse und Kurbelarm, die Art und Weise wie es verbaut ist, erinnert mich an meine ,,Quicki“. Beste Grüße Jan“

Infos, Fragen und Anregungen bitte an thomas.kalweit@paulparey.de

Ein Inspektionsaufkleber unter dem Rollenfuß ist immer ein Zeichen, dass die Rolle noch nicht allzu stark gefischt wurde.
Die Unterschiede zwischen der Quick 1000 (rechts) und der Quick 1001 sind bis auf Kurbel und Spule minimal.
Auch das Innenleben im Spulentopf ist identisch.
Der einzige Unterschied: die neue schwarze Kurbel.
Sogar die Spulen lassen sich kreuzweise austauschen. Links eine Quick 1001 mit der Spule einer Quick 1000.
Neuwertige Quick Microlite: von Sammlern besonders geschätzt.
Ungewöhnlich: Bei der Microlite wurde die Achsführung auch mit einem eigenen Bauteil am Gehäuse angesetzt.

Exkurs: Rollenzustand

Eine Rolle wird als „neuwertig und ungefischt“ bezeichnet, wenn sie absolut makellos ist und noch nicht einmal Kratzspuren vom Rollenhalter am Rollenfuß auszumachen sind. War die Rolle nämlich einmal auf der Rute, ist sie nicht mehr ungefischt. Neue und ungefischte Rollen können aber durchaus Lagerspuren aufweisen. Stehen sie jahrzehntelang in einer Vitrine, findet man oft Lack-Abstoßungen im unteren Bereich des Gehäuses. Auch beim Lagern in der Originalbox kann es etwa durch die beiliegende Ersatzspule zu Beschädigungen kommen.

Anmerkung vom 24. Juli 2023:

Dirk Plachner schrieb per Mail: „Hallo Thomas, zum dem letzten Beitrag „Die kleinsten Quicks“ von Jan möchte ich noch etwas ergänzen. Ich denke, dass die Quick 110 und die 110N ebenso dazu gehören. Letztere fische ich, montiert auf einer DAM Airway 1,50m, WG 2-15g, ab und an bei uns an der Sieg. Viele große Döbel und Bachforellen habe ich mit der Kombo schon erbeutet. Auch einen 60er Hecht konnte ich sicher landen. Es muss nicht immer die modernste Rute oder eine Rolle mit mehreren Kugellagern sein. Ebenso fische ich schon seit mindestens 15 Jahren eine Quick 1000 auf meiner Winkelpicker. Ein großes Plus ist unumstritten die Langlebigkeit der Rollen. Ab und zu mal einen Tropfen Öl an verschiedenen Stellen und schon schnurren sie wieder. Und sollte doch mal etwas auszutauschen zu sein, Ersatzteile gibt es noch viele. Eben noch gute Qualität „Made in Germany“. Gruß Dirk“

Verlässliche Kombo: DAM 110N auf einer Airway-Telerute.

Anmerkung vom 31. August 2023:

Uwe Wenzel schrieb uns: „Hallo Thomas, ich habe zu dem Bericht „Die kleinen Quickrollen“ auch noch eine Anmerkung! Ich fische natürlich auch noch die Quick 1000er Modelle sehr gerne. Ein kleines Problem haben die Rollen allerdings seit einiger Zeit. Der Dämpfungsgummi an der Bügelauslösung verabschiedet sich jetzt nach 40 Jahren mal sehr gerne. Der Bügel schlägt dann gar nicht oder schlecht um, einige Angler biegen dann die Lippe mit einem Schraubendreher einfach hoch. Dann geht es zwar wieder eine Zeit, ist aber nicht im Sinne des Erfinders! Wesentlich besser ist es, den fehlenden Gummi durch ein passendes Stück Schrumpfschlauch zu ersetzen! Dann funktioniert es wieder viele Jahre zuverlässig, wie bei einer neuen Rolle. Viele Grüße Uwe“

ANZEIGE
Abo Fisch&Fang