Winter = Döbelangeln!

1259


Winter = Döbelangeln!

02.01.2011 19:21 von Classy Catchers

Winter = Döbelangeln!

Döbel sind faszinierende Fische die selbst bei niedrigen Wassertemperaturen beißen.

Anstatt sein Angelgerät einstauben zu lassen, sollte man den Winter für das Döbelangeln nutzen! Gerade jetzt ist dieser fantastische Fisch immer gut für ein unvergessliches Angelerlebnis. Selbst bei Wassertemperaturen um den Gefrierpunkt ist mit Bissen zu rechnen. Hierfür ist es aber zunächst wichtig die Standplätze der Fische zu finden. Wenn die Flüsse bei Tauwetter mehr Wasser führen als üblich, dann zieht es die Dickköpfe in die ufernahen Bereiche zurück. Dort findet man sie dann vermehrt zwischen Baumstämmen und an ausgespülten Ufern. Hier müssen wir mit unseren Ködern hin. Frühstücksfleisch und Brotflocke sind nun ideale Köder. Am besten lässt man eine leichte Laufbleimontage möglichst nah an den vermuteten Standplatz treiben. Da man in hängerträchtigem Gebiet fischt, sollte mindestens ein 6er Haken und eine gute 20er Schnur verwendet werden. Nach dem Biss heißt es dann: „Bremse zu und gegenhalten!“, damit der Fisch nicht in Hindernisse flüchten kann. Nach der ersten heftigen Flucht gibt der Döbel meist rasch auf und lässt sich problemlos landen. Da die Fische mehrere Pfund wiegen können, sollte man zum Hakenlösen immer eine Abhakmatte verwenden, die den Fisch vor Verletzungen schützt. Bei frostigen Temperaturen sollte man sich zudem mit dem Abhaken sehr beeilen, um den Fisch vor Erfrierungen zu schützen.

 

 

 

Gewusst?: In Deutschland genießt der Döbel eher ein Schattendasein und geht meist als Beifang an den Haken. In Großbritannien hingegen ist das völlig anders! Hier ist der Döbel lange schon eine beliebte Fischart, auf die sich viele Angler spezialisiert haben. Es gibt sogar eine bedeutende Vereinigung (‚Chub Study Group‘), die sich das spezialisierte Döbelangeln auf die Fahnen geschrieben hat. Und das seit 1972! Zahlreiche erstklassige Bücher wurden in England bereits über den Dickkopf verfasst.

Abo Fisch&Fang