ANZEIGE

Wassersensor zum Nachbauen

1215
Boje mit Wassersensor im Einsatz. Bild: ParKli-Team
Boje mit Wassersensor im Einsatz. Bild: ParKli-Team

Die Hochschule Reutlingen, das Herman Hollerith Zentrum (HHZ) Böblingen und die „open science for open societies gGmbH“ haben gemeinsam einen Wassersensor entwickelt, der ein Langzeit-Monitoring von Gewässern ermöglicht.

Gewässer erbringen wesentliche Ökosystemleistungen, die für das Überleben und Wohlergehen der Menschheit essenziell sind. Dazu zählen die Versorgung mit sauberem Trinkwasser, die Regulierung des Klimas und der Atmosphäre sowie die Bereitstellung von Nahrung und Erholungsräumen. Aquatische Ökosysteme unterstützen zudem die biologische Vielfalt und regulieren den Wasserhaushalt. Diese Faktoren sind besonders wichtig, da sie helfen, natürliche Schwankungen und Störungen abzufedern und die Resilienz gegenüber Umweltveränderungen zu erhöhen.

Veränderungen im Gewässer frühzeitig erkennen

Die Erwärmung der Atmosphäre hat direkte Auswirkungen auf den Wasserkreislauf, was zu veränderten Niederschlagsmustern, erhöhter Verdunstung und einer Intensivierung von Wetterextremen führt. In der Folge erleben wir häufigere und intensivere Hochwasser sowie verlängerte Dürreperioden, die den Wasserstand und die Wasserqualität beeinträchtigen. Diese Veränderungen bedrohen die Fähigkeit der Gewässer, ihre essenziellen Dienstleistungen zu erbringen, und erhöhen das Risiko von Schadstoffausbreitung und Eutrophierung. Der Anstieg der Gewässertemperatur kann ebenfalls die Lebensbedingungen für aquatische Arten verschlechtern und die biologische Vielfalt sowie die ökologische Funktionalität von Gewässerökosystemen verringern. Die Überwachung und das Monitoring ermöglichen es, Veränderungen frühzeitig zu erkennen und geeignete Maßnahmen zur Erhaltung der Biodiversität und zur Förderung der Resilienz gegenüber dem Klimawandel einzuleiten.

Der Wassersensor wird im Gewässer verankert. Bild: ParKli-Team
Der Wassersensor wird im Gewässer verankert. Bild: ParKli-Team

Sensor mit Boje

Daher haben die Hochschule Reutlingen, das Herman Hollerith Zentrum (HHZ) Böblingen und die open science for open societies gGmbH im Rahmen des Forschungsprojekts „ParKli – Partizipative Frühwarnsysteme zur Bekämpfung lokaler Folgen des Klimawandels durch Citizen Science Aktivitäten in der Umweltinformatik“ an der Entwicklung eines Wassersensors gearbeitet, um ein Langzeitmonitoring zu ermöglichen. Der Sensor mit Boje kann kostengünstig nachgebaut werden, da alle Anleitungen und Spezifikationen als Open Source verfügbar sind.

Im Rahmen eines „Hackathons“, in Zusammenarbeit mit Studierenden des Studienganges Human-Centered-Computing organisiert, konnten Daten des Wassersensors bereits analysiert und veranschaulicht sowie der Umgang mit der Plattform aktiv geübt werden.

Unterstützung für Angelvereine

Der ParKli-Wassersensor zur Überprüfung der Wasserqualität erzeugt hochwertige Messreihen der Parameter pH-Wert, Trübung, Leitwert und Temperaturen in unterschiedlichen Wasserschichten. Bei der schwierigen und umfassenden Aufgabe der Gewässerüberwachung kann er daher eine sinnvolle Unterstützung, z.B. für Angelvereine bieten, die oft für die Gewässerüberwachung zuständig sind. Das Forschungsprojekt ParKli wird durch die Baden-Württemberg Stiftung im Programm “Innovationen zur Anpassung an den Klimawandel” gefördert.

Info: Projektabschlussveranstaltung am 21. Juni 2024, 9 bis 15 Uhr, Herman-Hollerith-Zentrum, Danziger Str. 6, 71034 Böblingen. Programm der Abschlussveranstaltung… Für das leibliche Wohl wird gesorgt sein. Die Veranstaltung ist kostenlos. Anmeldung vorab erforderlich…

-Pressemitteilung Hochschule Reutlingen-

ANZEIGE
Abo Fisch&Fang