ANZEIGE

Unterschiede bei der Beka 4047

960
Zwei Beka-Multirollen von DAM: Offene (links) und geschlossene Achsbuchse. Die offene Buchse ließ sich einfacher ölen und könnte eine Verbesserung während der Fertigung sein. Die untypische Kurbel rechts könnte nachträglich ausgetauscht worden sein.

Dirk Plachner hat zwei der gesuchten Beka-Multirollen von DAM in seiner Sammlung. Bei der genaueren Betrachtung hat er jetzt kleine Unterschiede festgestellt.

Er schrieb uns per Mail: „Guten Morgen Thomas, ich habe Fragen bezüglich der Beka 4047, da gibt es ja zwei unterschiedliche Modelle. Ist das vielleicht bedingt durchs Baujahr? Oder wurde ein Modell von DAM und eins von Flechsenberger in veränderter Variante vertrieben? War die Beka, die bei Flechsenberger unter dem Namen „Europa“ angeboten wurde, überhaupt mit Beka 4047 gemarkt? Kurbel, Fuß oder Spule kann man untereinander tauschen, eine Rolle hat aber eine Schraubkappe als Achsabdeckung, die andere eben nicht. Eine Rolle hat eine Spule aus Metall, die andere ist aus Alu. Der Schnurführer ist auch verschieden. Gruß Dirk“

Hallo Dirk, ich würde sagen, dass sind die ganz normalen Produktionsunterschiede bei DAM, wie wir sie auch von anderen DAM-Modellen kennen. Da wurde verbaut, was eben da war., besonders Ende der 1930er Jahre. Ich besitze auch eine Beke, die noch weitere Unterschiede aufweist: Schraubkappe als Achsabdeckung ohne Achat, auch die seitliche Buchse für die Schnurführung sieht anders aus. Ich nehme an, dass die „Europa“ von Flechsenberger auch mit Beka gemarkt war, mir ist nämlich noch nie eine ungemarkte Beka untergekommen. Flechsenberger hat grundsätzlich alle DAM-Rollen umbenannt. Und es gibt auch von DAM gemarkte Rollen mit Flechsenberger-Aufkleber. Beste Grüße Thomas

Infos, Fragen, weitere Fotos und Anregungen bitte an thomas.kalweit@paulparey.de

Offenes Achslager: Lässt sich einfacher schmieren, fängt aber auch Dreck und Sand ein.
Die linke Rolle besitzt auf der Rückseite ein abschraubbares Achskäppchen mit Achatlager, die rechte nur ein ganz einfaches offenes Achslager.
Links Edelstahlspule, rechts leichtere Aluspule. Auch diese könnten nachträglich ausgetauscht worden sein, sicher passen hier auch Spulen anderer DAM-Modelle.
Die Version mit Edelstahlspule.
Vergleich der Schnurführer...
...und der Rollenfüße.
Im Flechsenberger-Katalog vom Ende der 1930er Jahre taucht die "Beka" von DAM unter dem Namen "Europa" auf.
Zum Vergleich eine dritte Beka: Achskäppchen ohne Achatlager, größere Buchse für die Schnurführung.
Ebenfalls offene Achsbuchse auf der Front und Doppelkurbel mit Ornamenten.
Auch diese Rolle besitzt eine Edelstahlspule.
ANZEIGE
Abo Fisch&Fang