Sportex-Rolle mit Außenanschlag

264
Sportex Speed Spin River mit Außenanschlag für den Bügel. Eine Lederscheibe puffert das Anschlagen am Schnurfangbügel ab.

Jürgen Keller schickte mir folgende Fotos von einem Highlight seiner Sammlung. Dass er vor allem auch Sportex sammelt, liegt beim Wohnort Ulm sehr nahe.

Er schrieb per Mail: „Hallo Thomas, die Sportex Speed Spin Modell River, erste Version Anfang der 50er Jahre noch mit Außenanschlag für den Bügel, ist wahrscheinlich eine der seltensten deutschen Stationärrollen. Doch Sportex war auch in anderen Sportarten vertreten, das Werbematerial ist von 1949. Gruß Jürgen“

Der Vorläufer der Firma Sportex wurde 1949 als Großhandelshaus J. J. Marxen in Hamburg gegründet. Anfangs wurden vor allem Glasfiberruten aus den USA importiert. Anfang der 1950er kommt die Graf Hagenburg KG aus Sonthofen mit der Superflex-Vollglasrute auf den Markt, deren Exporteur die Sportex GmbH mit Sitz in Ulm wird. Der Name Sport-EX bezieht sich deshalb auch auf den Export von deutschem Angelgerät ins Ausland. Wenig später trumpft Sportex selbst mit den ersten Hohlglas-Ruten auf, vielen sind die berühmten honiggelben Blanks sicher noch bekannt. Anfang der 1950er Jahre wird auch in Ulm die Rollenproduktion aufgenommen, viele dieser Rollen landeten vor allem als Exportartikel im Ausland.

Wer hat ebenfalls alte Schätzchen von Sportex? Bilder an thomas.kalweit@paulparey.de

Sportex hat das damals neue Rutenbaumaterial Glasfaser auch bei anderen Sportgeräten eingesetzt.
Sportex-Anzeige aus dem Jahr 1953, Dezemberausgabe der Fischwaid. Hier wird die "River" erwähnt.

Ergänzung vom 4. Februar 2021:

Gerhard Dee schickte per Mail: „Hallo Thomas, auch dieses transparente Sportex-Demonstrations-Modell dürfte wohl nicht allzu häufig zu finden sein. Herzliche Grüße, Gerhard“

Abo Fisch&Fang