ANZEIGE

Projekt „Lebendiger Gembdenbach“

332
Gembdenbach
Bereits im Oktober wurden in den Jenaer Gembdenbach 3,5 Tonnen Kies eingebracht. Experte Dr. Ludwig Tent zeigt wie ein Dirigent, wo der Kies ausgebracht werden soll, damit er optimal liegt. Bilder: Saaletreff/privat

Um kleinen Fließgewässern mehr Aufmerksamkeit zukommen zu lassen, hatten die Initiative Saaletreff und der Angelverein Jena-Süd im Oktober 2023 zu der zweitägigen Veranstaltung „Lebendiger Gembdenbach“ eingeladen. 

Begonnen wurde mit einem Vortragsabend. Nachdem Fischereibiologe Axel Brucker die gastgebenden Organisationen vorgestellt hatte, kamen Gäste zu Wort: Karsten Schmidt vom Verband für Angeln und Naturschütz Thüringen, der in Saale und Orla bereits ein erfolgreiches Laichkiesprojekt durchgeführt hat, Julia von Gönner vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) mit ihrem Resümee des Citizen-Science-Projektes FLOW sowie Tobias Otto vom Gewässerunterhaltungsverband Untere Saale/Roda. Dr. Ludwig Tent von der Edmund Siemers-Stiftung hielt einen Vortrag zum Thema „Lebendigere Bäche und kleine Flüsse. Viel Lebensraum für wenig Geld – instream-Restaurieren“.

Am Folgetag konnten den einstimmenden Worten endlich Taten am Gembdenbach folgen. Nach einer Elektrobefischung wurden in einer Kurve des Jenaer Baches 3,5 Tonnen Kies eingebracht. Dieser soll sowohl als Erosionsschutz, als Habitat für diverse Insektenarten sowie als Laichsubstrat für kieslaichende Fischarten dienen. Zum Abschluss des Tages präsentierte Dr. Ludwig Tent seine bewährte Stöckchen-Methode, mit der Bachufer vor ungewollter Erosion geschützt werden können. Fazit: Ein gelungener Auftakt für viele weitere Strukturmaßnahmen am Gembdenbach mit und ohne Kies!

Info: www.saaletreff.de

-pm/Hannes Hoffmann-

Der eingebrachte Kies soll vor allem als Laichsubstrat für Flussfische dienen.
ANZEIGE
Abo Fisch&Fang