Podcast „Fisch Ahoi“ feiert Geburtstag

1922
Fisch Ahoi-Herausgeber Stefan Tesch (rechts) im Podcast-Interview mit einem Angler. Bild: Norbert Novak
Fisch Ahoi-Herausgeber Stefan Tesch (rechts) im Podcast-Interview mit einem Angler. Bild: Norbert Novak

Seit einem Jahr im Netz:  Nach sechs Folgen ist der Angel-Podcast aus Österreich weiterhin auf Erfolgskurs. Seit mittlerweile einem Jahr schätzen Hörer dieses „Nebenbei-Medium“ und genießen Angeln für die Ohren.

Fisch Ahoi entführt seine Hörer in jeder Folge mitten ins Angel-Geschehen. Der Zuhörer erlebt spannende Drills, lustige Hoppalas oder Profis ganz persönlich am Wasser. So geht es etwa in Folge #4 mit dem österreichischen Fox-Teamangler Hannes Novak an einen geheimnisvollen Schotterteich, wo alle Karpfen einen Namen haben. In der nächsten Folge – der Winterfolge – probiert Fisch Ahoi die seltene Disziplin des Eisfischens aus. Mit Eisbohrer bewaffnet geht es humorvoll auf Renken am Erlaufsee.

Nicht minder witzig verrät Nash-Teamangler Florian Wurzer in Folge #5, wie er Karpfen im Parkteich überlistet. Fisch Ahoi nimmt er dazu auf einen Trip in den Wiener Donaupark mit. Und was sich in der Angelindustrie tut, hat Fisch Ahoi in Folge #3 mit einem Besuch auf der Händlermesse „EFTTEX“ in Budapest – teils kritisch – beleuchtet.

Alle Bereiche der Fischerei

Nach sechs Folgen mit einer Spieldauer zwischen zehn und 20 Minuten zieht Fisch Ahoi-Herausgeber und Chefredakteur Stefan Tesch eine erste Zwischenbilanz: „Ich habe bei meinen Reportagen unglaublich leidenschaftliche Angler getroffen, die mich äußerst geduldig in ihre Disziplinen eingeweiht haben. Der Spaß ist dabei nie zu kurz gekommen. Und das hört man auch.“

Demnächst sind noch einige Folgen zu einem breiten Themenspektrum geplant. „Mir ist wichtig, mit meinem Podcast nach und nach alle Bereiche der Fischerei abzudecken. Nur so kommen die Hörer auf ihre Kosten“, erklärt Tesch und fügt hinzu: „Schließlich ist unser Hobby so vielfältig!“

Weiter geht es im Sommer mit einer Folge über die Fox Rage-Teamanglerin Sabrina Zorn. Sie wird Hechten, Welsen, Rapfen und Döbeln in den Donaualtarmen nachstellen und dabei so manches Geheimnis lüften.

So empfängt man „Fisch Ahoi“

Fisch Ahoi kann im iTunes Store (itunes.apple.com/at/podcast/fisch-ahoi-der-podcast-vom-wasser/id1255226347), auf Soundcloud (soundcloud.com/fischahoi) sowie ganz klassisch über den RSS-Feed (fischahoi.at/podcast.xml) gehört werden. Fotos und Hintergrundinfos zu den Folgen gibt es auf der Website www.fischahoi.at und auf Facebook unter facebook.com/fischahoipodcast. Die Anmeldung zum Newsletter ist unter www.fischahoi.at/newsletter möglich. Der Podcast Fisch Ahoi erscheint mehrmals pro Jahr in unregelmäßigen Abständen.

-pm-

Abo Fisch&Fang