Jan Eggers erzählt, Teil 8

2931
Bei Jan Eggers hat sich über die letzten sieben Jahrzehnte so einiges an Angelzeug angesammelt, dass er jetzt an FISCH & FANG-Leser abgeben möchte. Bilder: Jan Eggers

Hechtpapst Jan Eggers verkauft aus Altersgründen fast komplett sein Angelgerät. Der Anfang vom Ende?

Wahrscheinlich wird dieser Teil meiner Serie der schwierigste, persönlichste und auch peinlichste Text, den ich bisher geschrieben haben. Ein Blick auf den Kalender, der über meinem Schreibtisch hängt, verrät mir, dass wir den 21. Mai haben, Himmelfahrtstag. Das ist in den Niederlanden einer der letzten christlichen Feiertage, der noch übrig geblieben ist und für viele der Beginn eines langen Wochenendes. Aber im Jahr 2020 gibt es in Europa durch das Corona-Virus nur wenige Aktivitäten, die man in einem Kurzurlaub an diesem Wochenende unternehmen könnte. Wie es weitergehen wird, weiß noch kein Mensch. Erste Priorität ist es, gesund zu bleiben. Ich bin mir bewusst, dass ich mit meinen 77 Jahren und meiner angeschlagenen Gesundheit vorsichtig sein muss und halte alle Sicherheitsvorschriften ein. Durch den Tod eines guten belgischen Angelkumpels, der am Corona-Virus verstorben ist, wurde mir das beim Schreiben dieses Artikels noch einmal besonders bewusst. Einer seiner Kinder hat mich angerufen, ob ich Interesse an seinem Angelgerät hätte, oder ob ich jemanden kennen würde, der sich dafür interessieren könnte. In diesem Moment konnte ich gar keine eindeutige Antwort geben. Gleich dachte ich aber darüber nach, sofort übertrug ich die gleiche Fragestellung auf meine eigene Situation. Wenn ich in die ewigen Jagdgründe einziehe, dann steht meine nicht angelnde Familie ebenfalls vor einem riesigen Haufen von Angelzeug. Sicher können sie den historischen Wert der alten Bücher, meiner Korrespondenz mit Ikonen der Sportfischerei, Ruten, Rollen, Kunstköder und Fotos nicht einschätzen. Dem will ich gerne zuvorkommen. Darum habe ich beschlossen, meine komplette Angelgerätesammlung zu echten Schleuderpreisen FISCH & FANG-Lesern anzubieten. Aber nur solchen, bei denen die Sachen, auf die ich 60-70 Jahre aufgepasst habe, in guten Händen sind.

In den kommenden Zeilen werde ich versuchen, eine Art Inventarliste zu geben, von all den Sachen, mit denen ich meiner Frau und den Kindern nicht lästig fallen will. Ja, ich sehe diesen Artikel wirklich als Anfang vom Ende, diesmal ganz ohne Fragezeichen.

Bücher, Angelruten, Köderboxen und Kunstwerke aus Jans Angelzimmer suchen neue Liebhaber.

Bambus, Splitcane, Vollglas, Hohlglas und Karbon

Aus obenstehenden Materialien werden noch immer allerlei Typen von Ruten hergestellt. Ich habe die Entwicklung von Bambus bis Kohlefaser selbst miterleben können. Deshalb besitze ich auch Ruten aus all diesen Materialien, mit denen ich mit großem Vergnügen gefischt habe. Ich habe auch noch einige funkelnagelneue Ruten von bekannten Firmen, die sich noch im Original-Futteral befinden. Ob man jetzt noch eine 11 Meter lange Stipprute zum Wettfischen, eine 15 Fuß lange Zweihand-Lachsfliegenrute (Fenwick Iron Feather, 3-teilig) oder eine 360cm-Karpfenrute sucht, die Chance ist groß, dass sich genau diese Rute zwischen meinen 100 Angeln befindet. Man wird überrascht sein über meine Schnäppchenpreise, vor allem bei von mir gefischten Spinnangeln und Baitcasterruten. Ich habe auch noch “Jan Eggers” Hecht- und Zanderruten von Berkley und Sänger, richtige ungewöhnliche Sammlerstücke. Schlussendlich noch richtige interessante Nachrichten für Fliegenfischer: Ich besitze noch mindestens 15 neue Berkley und Fenwick Fliegenruten in den Schnurklassen # 5 bis # 12. Es sind Ruten mit dabei, die für um die 30 Euro den Besitzer wechseln werden. Wer Interesse hat an kurzen Ruten zum Eisfischen oder Polderangeln, der kann für 10 bis 15 Euro so ein schönes Rütchen von mir übernehmen. Soweit meine nicht vollständige Beschreibung meines Rutenangebotes.

Jan Eggers hat besonders gerne mit Abu-Kapselrollen der 500er-Serie gefischt. Alle sollen jetzt verkauft werden.

Rollen von Abu bis Zebco

Wenn man sich eine neue Spinnrute anschafft, dann gehört da meistens auch eine neue Stationär- oder Multirolle dazu. Durch meine vielen Kontakte mit Angelgeräteherstellern, wuchs mein Rollen-Vorrat von Jahr zu Jahr. Als passionierter Liebhaber von Abu-Kapselrollen aus der bekannten 500er Serie, vor allem die Modelle 505 und 506, habe ich in der Vergangenheit eine große Sammlung gehortet. Ich habe neue Kapselrollen in der Box und auch gebrauchte Exemplare im Angebot, alle zu kleinen Preisen. Cardinal-Rollen von Abu mit Ersatzspulen und auch Ambassadeur Multirollen in Links- und Rechtshandausführung habe ich auch auf Lager. Wer lieber Shimano-Rollen sucht, kommt bei mir auch zum Zug. Das Gleiche gilt für Rollen von Mitchell, DAM, Luxor und Zebco. Wahrscheinlich habe ich noch andere Rollenmarken in der Originalschachtel auf dem Dachboden, von denen ich gar nichts mehr weiß! Wer eine Rute oder Rolle kauft, bekommt (falls vorrätig) eine Ersatzspule und geflochtene Schnur gratis dazu.

Massenweise Abu-Kapselrollen, verschiedene Modelle, neuwertig oder gebraucht.

Kunstköder in vielen Sorten und Größen

Ob Blinker, Spinner, Jerkbaits, Streamer oder Buzzer, von antiken Ausgaben bis hin zum modernsten Prototypen, ich habe sie im Angebot. Sammler von seltenen Rapala-Modellen, ungewöhnlichen Mepps-Spinner, Jubiläumsausgaben von Kuusamo oder handgebauten Jerkbaits kommen bei mir auf ihre Kosten. Für wenige Euro können sie ihre Kunstköderkisten füllen. Dabei sind auch einige exklusiv für Jan Eggers produzierte Köder, etwa der “verbrannte” schwarze Rapala SSR14 Wobbler. Weil ich noch viele andere Sachen loswerden will, stoppe ich nun mit meiner Aufzählung der Kunstköder. Ich muss aber noch kurz erwähnen, dass bei mir noch so ungefähr 30 Angelkoffer, Köderboxen und Blinkertaschen den Besitzer wechseln wollen!

Spezielle leichte Spinnermodelle für die Polderfischerei. Jan Eggers hat vor allem den Tandemspinner für diese spezielle Flachwasser-Angelei bekannt gemacht.

Haken, Wirbel, Schwimmer, Vorfächer und Kleinteile

Allerhand “terminal tackle” und Kleinzeug habe ich für den Liebhaber im Angebot. Viele Haken zum Fliegenbinden in allen gangbaren Größen, von der kleinsten Trockenfliege bis zur größten Lachsfliege. Wirbel und Tönnchen habe ich auch in vielen Größen, vor allem Berkley Cross-Lok Wirbel, die große Klasse sind. Mit den passenden Klemmhülsen und nylonummanteltem Stahlvorfach kann man sich selbst die passenden Vorfächer und Stinger herstellen. Die richtigen Drillinge für die Vorfächer habe ich auch genug, am besten ist der Treble 13 von Gamakatsu. Ich habe auch noch jede Menge Rutenringe von Fuji, vor allem Spitzenringe müssen in der Praxis gerne einmal ausgetauscht werden. Für Fliegenbinder habe ich ein großes Set an passenden Gerätschaften im Angebot zu Schleuderpreisen. Auch Posen besitze ich, von winzigen Wettkampfschwimmern bis hin zu großen Hechtproppen. Wirbelbleie, Lotbleie, Schrote, Krallenbleie… oft auch in der Non-Toxic-Ausführung, alles auf Lager. Wahrscheinlich finden sich in meinen Angelkoffern noch viel mehr Verbrauchsartikel. Ich denke da an Hakenlöser, Fischmesser, Waagen, Köderretter, Maßbänder… Alle diese Kleinteile können ohne viel Trennungsschmerz den Eigentümer wechseln, ich hänge nicht daran. Das ist aber nicht der Fall bei dem großen Posten, den ich jetzt ins Scheinwerferlicht setzen möchte. Dieser hat großen Einfluss auf mich gehabt, in den 77 Jahren, die ich auf der Erde bin.

Vor allem Rapala hat für Jan Eggers viele spezielle Kunstköder angefertigt, allesamt Sammlerstücke.

Kunst und bewegende Bilde

Unter den Begriff Kunst fallen vor allem Bilder, Zeichnungen und Drucke von Fischen, angefertigt von Ad Swier, Remco van de Berg, Larry Tople und einigen amerikanischen Künstlern. Neben diesen Bildern habe ich auch bewegte Bilder im Angebot: Ich schätze, dass bei mir 80 bis 100 VHS-Kassetten im Regal stehen, darunter Teile der Serie VisVisie und auch Urlaubsvideos vom Großen Sklavensee. Über den Preis dieser Filme werden wir uns schnell einig werden: Ich verschenke sie! Wahrscheinlich gibt es auch DVDs, die den Besitzer wechseln werden, ich muss sie nur noch heraussuchen.

Wenn ich die letzte Kategorie, Dias und Fotos, in Rubriken einteilen müsste, hätte ich dafür einige Monate nötig. Ich schätze, dass ich mindestens 50.000 Dias in Kunststoffmappen oder Hartplastik-Dosen mit jeweils 100 Rähmchen archiviert habe. Ich könnte damit noch so viele Diavorträge halten. Dazu gibt es auch noch viele Schachteln und Mappen mit Schwarzweiß- und Farbfotos. Eigentlich müsste ein Redakteur von FISCH & FANG oder DER RAUBFISCH zusammen mit mir da eine Auswahl treffen. Material, das sie gebrauchen können, erhalten sie von mir gratis. Als Dank für 40 Jahre angenehme Zusammenarbeit!

Und dann habe ich natürlich noch ein einzigartiges Archiv mit Fotos und Fangumständen von kapitalen Hechten, ungewöhnlichen Hechten und allerlei Skurriles auf Hechtgebiet. Mit diesem Material könnte ich noch viele Artikel schreiben, aber wer wird es einmal übernehmen? Ich hoffe, dass ich die Möglichkeit bekomme, darüber mit den Verantwortlichen von FISCH & FANG einmal zu sprechen. Das würde mir wirklich Erleichterung verschaffen. Ich muss dann keine andere Zeitschriften diesbezüglich ansprechen und kann alles exklusiv an FISCH & FANG weitergeben.

Auch Angelkataloge hat Jan Eggers über die letzten Jahrzehnte akribisch gesammelt.

Zeitschriften und Bücher in Massen

Die letzte Kategorie der Angelsammlung, die ich abgeben möchte, ich auch die gewichtigste. Wenn ich mich auf meinem Schreibtischstuhl in meinem Büro im Kreis drehe, dann sehe ich an allen Wänden vor allem Angelbücher und Stapel von Angelzeitschriften. Es gab eine Zeit, da landeten jeden Monat 50 verschiedene Angelzeitschriften in meinem Briefkasten. Momentan sind es nur noch zwölf, und das reicht mir vollkommen. Lange Zeit habe ich alle Zeitschriften sauber aufbewahrt und sogar die Jahrgänge binden lassen. Dann kam eine Zeit, in der ich Magazine in schwierigen Sprachen, etwa Russisch, Finnisch, Polnisch oder Ungarisch, nach dem Durchblättern ins Altpapier oder an Freunde gegeben habe. Bestimmte Zeitschriften habe ich aber sämtlich aufbewahrt, ganz oben dabei ist FISCH & FANG, ich habe alle 60 Jahrgänge ordentlich archiviert. Aber für wen? Das weiß ich noch nicht, wer sie haben will, kann sie kostenlos bei mir abholen. Ich habe auch noch alte Nummern von DER RAUBFISCH, das DHC-Clubblatt Andvari und allerlei deutschsprachige Spezialitäten. Zusätzlich möchte ich auch meinen Vorrat an niederländischen und englischen Publikationen aufräumen, hoffentlich können mir Leser dabei behilflich sein. Dann gibt es ja auch noch das Phänomen der Angelkataloge. Neben ein paar hundert Abu Napp och Nytt, Petri Heil und Tight Lines Exemplaren habe ich noch mindestens 50 alte Hardy Kataloge, richtige Sammlerstücke. Das gilt auch für die 47amerikanischen Mepps Fishing Guides von 1974 bis 2018, mit sehr interessanten Informationen über diese Spinner. Für die richtigen Sammler besitze ich noch 16 gebundene Jahrgänge aus den 1930er Jahren mit richtig alter Angelgeschichte, Ausgaben von Der Deutsche Sportangler und Der Angelsport.

Ein riesiges Archiv wertvoller Angelliteratur wartet auf neue Besitzer.

Tja, und schlussendlich stehen bei mir noch hunderte Angelbücher in vielen Sprachen und Ausführungen. Natürlich viele Hechtbücher, ich schätze so 300 Stück. Ich habe sogar ein paar Bücher von Fred Buller doppelt, die ich verkaufen möchte. Bücher deutscher Autoren, mit Widmung und Signatur, habe ich auch. Wer ein bestimmtes Buch sucht, sollte es mich wissen lassen. Das gleiche gilt auch für viele englische Bücher, etwa von Fred Taylor, Peter Stone, Richard Walker, Neville Fickling, Len Head, Barrie Rickards und Dave Pugh.

Selbstredend besitze ich auch viele niederländische Bücher, darunter viele alte und ungewöhnliche Exemplare. Ich plane, diese bei den anstehenden Angelbörsen in Vught und Oud Empel zu verkaufen. Wer Interesse an bestimmten Dingen aus meiner Sammlung hat, kann gerne mit mir Kontakt aufnehmen: Tel. 0031 228 513 213. Meine E-Mail-Adresse: the.pike.ferret@hetnet.nl

Wer sich nach Voranmeldung die Sachen anschauen möchte: Jan Eggers, De Roos 9, 1611 KD Bovenkarspel, Niederlande. Sicherlich lässt sich ein Besuch bei mir mit Spinnfischen in den Poldern kombinieren. Ich helfe gerne mit den besten Stellen aus und mit Infos zur Gerätewahl. Bis dann!

Jan Eggers         

Teil 7…

Abu-Kataloge in verschiedenen Sprachen und aus vergangenen Zeiten.
Abo Fisch&Fang