„Jagen und Fischen 2020“ in Augsburg

149
Auf der "Jagen und Fischen" in Augsburg ist reiche Auswahl garantiert. Bilder: Messe Augsburg

Das Anglerforum und die Profimeile bieten vom 16. bis 19. Januar 2019 jede Menge Neuheiten und aktuellstes Wissen.

Die großzügige Indoor-Werferzone der Fliegenfischer fasziniert mit eleganter Wurftechnik namhafter Profis sowie persönlicher Anleitung und macht Lust, diese besondere Art des Fischens zu erlernen.

Anglerforum: Von Island über Norwegen bis zur Lachsschule

Namhafte Experten und Leader der Angelszene, wie Torsten Ahrens, Uli Beyer, Benedikt Götzfried, Benjamin Gründer, Sebastian Hänel, Rico Streul, Enrico Di Ventura, Markus von Euw, Veit Wilde und Peter Henggeler referieren vier Tage lang rund acht Stunden zu unterschiedlichsten Fangtechniken und Fischarten im Anglerforum. Erfolgsköder bei Raubfischen, Echolottechnik im Jahr 2020, Vertikalangeln auf Waller, Spinnfischen oder mit dem Wobbler auf Zander, die Grundlagen des Karpfenangels, die Salmon School in Norwegen by Gören Anderson, Angeln auf Zander unter dem Motto weniger ist mehr, Fischen auf Felchen und Maränen sowie das Angeln mit dem Jerkbait, so viele unterschiedliche Themen gab es noch nie – Anglerkrimis vom Feinsten sowie jede Menge Praxistipps und -tricks mit eingeschlossen.

Angelprofi und Filmemacher Torsten Ahrens war in der Saison 2019 erneut in Norwegen unterwegs und präsentiert im Forum seine aktuellen Erkenntnisse. „Norwegen ist das Urlaubsreiseziel Nummer eins der deutschen, österreichischen und Schweizer Angler“, so Ahrens, der die neuesten Naturköder, Kunstköder und Geräte für die kommende Saison vor Ort testete. „Ich möchte die Angler aber auch auf die Reise zum jüngsten Land der Erde, nämlich Island, mitnehmen. Der enorme Fischreichtum Islands ist einzigartig für Europa und die Ausmaße der Fänge sind häufig rekordverdächtig. Schuppige Giganten gehören hier fast zur Tagesordnung und das sind Eindrücke, die man nie wieder vergisst“, schwärmt Ahrens, der auch aktuelle Videos seines Aufenthalts mit in die Vorträge bringt. Da lohnt es sich auf jeden Fall vorab einen Blick auf die Termine des Anglerforums zu werfen, um den Referenten seiner Wahl auf keinen Fall zu verpassen, denn sowohl Thema als auch Uhrzeit wechseln über die Tage.

Auch „Hecht und Barsch“ wird wieder vor Ort sein und neben dem eigenen Messestand auch die neue JUF-Lounge betreuen. In dieser erwarten die Besucher Interviews mit Referenten, Fotoshootings und weitere Messehighlights! #juflounge #jagenundfischen #anglermesse

Am Indoor-Wurfpool können Besucher die besten Fliegenfischer in Aktion erleben.

Die Profimeile: Neuheiten 2020, Workshops und Beratung

Auf der Profimeile präsentieren Markenhersteller nicht nur ihre Produktneuheiten für die Angelsaison 2020, sondern geschultes Personal berät die Interessenten kompetent zu Eigenschaften und Einsatzgebieten. Mit dabei sind Sportex-Climax-Kryston, Westin Fishing, Fishing Tackle Max, Simms, Jenzi fishing und Göran Andersson Flyfishing Design. Erwerben lassen sich die ausgewählten Produkte dann bei den Händlern, die sich ebenso in der Messehalle befinden und die Neuheiten im Sortiment führen. Der Drillsimulator ermöglicht digitales Angeln, indem er Drills verschiedener Fischarten simuliert. Dabei reagiert diese Technik nahezu in Echtzeit und misst Fertigkeit und Kräfte des Fischers, und zwar vom Barsch bis zum Big Game Fischen auf Marlin. Drei Profiangler zeigen in verschiedenen Workshops mitten auf der Profimeile, warum das Vorfach so und nicht anders auszusehen hat, welche Rute für welche Art des Fischens passt und geben Tipps zu Knoten und Schnurstärke. Autogramme und Fotos zusammen mit den namhaften Anglern sind dabei ausdrücklich erwünscht. Viele neue Aussteller in den Bereichen Angelreisen, Angelgeräte, Outdoor-Ausstattung, Fliegenfischerbedarf und Fliegenfischerschulen sind im Jahr 2020 zusätzlich mit im Boot. Das verspricht äußerst reichhaltige Fischgründe für Hobby- und für Profiangler.

Fischen im Einklang mit der Natur

Fliegenfischen ist nicht nur Wurftechnik und „Wasserpirsch“, sondern auch viel Erfahrung und Intuition. Die grundlegende Basis jedoch ist ein gut platzierter Wurf, um erfolgreich zu fischen. Die große Unbekannte dabei bleibt der Fisch und seine nicht immer den geltenden Regeln entsprechende Reaktion. Das Unberechenbare, aber auch die äußerst sportliche Komponente dieser Art des Fischens übt eine ganz besondere Faszination aus. Einen wirklich praxisnahen und intensiven Einblick in die verschiedensten Wurftechniken geben sehr bekannte Profis der Szene wie Sascha Bachmann, Simone Cometti, Herbert Daigeler, Daniele di Fronzo und Paolo Rezonico. Würfe für Einsteiger, das Werfen fast ohne Rückraum oder bei Hindernissen, das Fischen an wilden Gewässern sowie die Zweihandrute auf den atlantischen Lachs sind dabei nur einige der Inhalte innerhalb der Werferzone auf der JAGEN UND FISCHEN.

Stefan Schmid von flyfish europe, lädt die Besucher zusammen mit seiner Fliegenrute am Messedonnerstag und Messefreitag auf eine virtuelle Weltreise ein. Beginnend mit Würfen im kleinen Bergbach, landet er am Ende im türkisblauen Meerwasser der Malediven, ein unglaubliches Erlebnis mit einem gigantischen Portfolio an Wurftechniken und Wissen, das man sich nicht entgehen lassen sollte. „Wir möchten explizit die Begeisterung für das Fliegenfischen wecken und deshalb demonstrieren wir nicht nur die vielfältige Technik, sondern nehmen am Ende der rund zwanzigminütigen Demonstration die interessierten Zuschauer mit der Rute an die Hand und leiten sie konkret an. Wir zeigen wie es geht und ködern dieses Mal nicht den Fisch, sondern die Menschen mit unserem Herzblut für das Fliegenfischen“, lacht Schmid. Für ihn ist die großzügige Werferzone auf der JAGEN UND FISCHEN in Augsburg etwas ganz Besonderes. „Hier können wir wirklich das Outdoorfischen für diese vier Tage zum absolut realitätsnahen Indoorfischen machen und alles demonstrieren, was das Fliegenfischen so faszinierend macht“, freut sich Schmid. Es ist die Einheit mit der Natur, die Kenntnis über das beste Fischwetter, die Erfahrungen mit dem Gewässer und das Spiel der Insekten, was diese Art des Fischens so anspruchsvoll, so sportlich und eben so außergewöhnlich macht. „Dabei ist das Beute machen oft gar nicht der Antreiber, sondern es geht vielmehr darum, den Fisch zu überlisten“, verrät Schmid. Zudem erhält der Fischer auf diese Art und Weise einen guten Überblick über den Fischbestand im Gewässer, denn der bloße Blick ins Wasser verrät sehr wenig darüber.

Weitere Informationen: www.jagenundfischen.de

-pm-

Abo Fisch&Fang