ANZEIGE

Gaula: Großlachs-Jahr möglich

1325


Bild: Raguse/NFC
Manfred Raguse mit einem Milchner von etwa 11 Kilo, einem von vier frisch aufgestiegenen Lachsen, die er am 5. Juni 2015 fangen konnte. Bild: Raguse/NFC

Manfred Raguse vom International Flyfishers Club (NFC) hofft auf eine ausgezeichnete Lachs-Saison 2016 an der Gaula in Norwegen.

Nach einem relativ langen Winter in Norwegen kehrt auch dort so langsam der Frühling ein. Es ist zwar noch längst nicht so warm, wie bei uns in Deutschland, aber die Temperaturen für die nächsten Tage zeigen einen klaren Aufwärtstrend. Die Nachttemperaturen sinken nur noch sehr selten unter die 0 Grad-Marke und die Tageshöchsttemperaturen sollen in den nächsten zehn Tagen zwischen 6 und 10 Grad Celsius liegen. Ein Teil des Schnees ist schon geschmolzen und hat den Fluss Gaula schon zwei Mal deutlich ansteigen lassen. Durch die wärmeren Temperaturen ist der Schnee im Tal schon komplett geschmolzen.

Um konkrete Aussagen zu den Verhältnissen zum Saisonstart am 1. Juni machen zu können, ist zum jetzigen Zeitpunkt immer noch zu früh. Aber es sieht ganz gut aus. Es ist zwar noch genügend Schnee in den oberen Lagen vorhanden, aber das ist zu diesem Zeitpunkt nicht ungewöhnlich. Wenn man sich den Durchschnitt der letzten Jahre anguckt, dann liegt momentan sogar noch weniger Schnee als normalerweise.

Es ist jetzt noch zu früh, um darüber zu spekulieren, ob die Fische den Wasserfall Gaulfossen schon zu Saisonbeginn passieren können. An den Angel-Strecken des NFC an der Gaula ist es eigentlich egal, wie hoch der Wasserstand zum Saisonbeginn ist. Es gibt sowohl erstklassige Strecken oberhalb des Gaulfossens als auch unterhalb. Man hat also bei allen Wasserständen eine gute Chance, sich den Traum vom Atlantiklachs zu erfüllen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Vor laufender Kamera: Manfred Raguse fängt einen Gaula-Lachs von 11 Kilo (Saison 2015).

2015: Größter Lachs wog 21 Kilo

In der letzten Saison wurden an der Gaula 4.436 Lachse mit einem Gesamtgewicht von über 25 Tonnen gefangen. Dies ist deutlich mehr als 2014 (16,3 Tonnen) und 2013 (14,5 Tonnen). Die Anzahl der gefangen Großlachse liegt mit 1.472 Fischen ebenfalls deutlich über dem Ergebnis von 2014 (805 Lachse) und 2013 (820 Lachse). Auch die Anzahl der mittelgroßen Lachse ist deutlich auf 2064 gefangene Fische angestiegen. 2014 waren es 1446, 2013 nur 990 mittelgroße Lachse und selbst im Rekordjahr 2012 wurden „nur“ 1313 mittelgroße Lachse gelandet. Einzig die Anzahl von Grilsen ist in der letzten Saison etwas zurückgegangen. 2014 wurden 1311 Grilse gelandet, 2015 waren es „nur“ 869. Dies ist aber immer noch mehr als 2013 und 2012, wo 737 bzw. 426 Grilse registriert wurden. Der größte in 2015 an der Gaula gelandete Lachs wog 21 Kilo, während das Durchschnittsgewicht der zehn größten Lachse bei 18,7 Kilo lag. Das Durchschnittsgewicht des Gesamtfanges liegt bei 5,64 kg. Dies ist beeindruckend und entspricht den Werten in den besten Jahren.

2016 soll Großlachsjahr werden

Manfred Raguse schlussfolgert deshalb: „Nach der guten Saison 2015 an der Gaula spricht vieles für eine noch bessere Saison 2016. Folgendes kann jetzt schon gesagt werden: Die Saison 2016 wird ein Großlachsjahr! Der Anteil an mittelgroßen Lachsen war im letzten Jahr besonders hoch und dies ist ein zuverlässiger Indikator dafür, dass Abkömmlinge dieser Jahresklasse sehr zahlreich überlebt haben und diese Jahresklasse besonders stark ist. Aus diesem Jahrgang rekrutiert sich der Großlachs-Aufstieg in der kommenden Saison, bestehend aus Fischen die über 7 Kilo wiegen und meist 3 Jahre im Meer verbracht haben. Es ist deshalb davon auszugehen, dass zahlreiche Lachse aus dieser Jahresklasse in diesem Jahr, nach drei Seewintern, als Großlachs in die Gaula aufsteigen werden! Die Tatsache, dass in der vergangenen Saison fast doppelt so viele Großlachse gefangen wurden, wie in den Jahren 2013 und 2014, begründet unsere Annahme, dass in der kommenden Saison voraussichtlich besonders viele Lachse aufsteigen werden, die vier Seewinter hinter sich haben und viel höhere Stückgewichte haben. Somit besteht in der kommenden Saison die deutlich erhöhte Chance, mit richtigen Monstern in Kontakt zu kommen und vielleicht den größten Lachs des Lebens zu landen! Bekanntlich steigen viele der großen Lachse schon früh in der Saison auf.“

Info: www.internationalflyfishersclub.com

-pm-

ANZEIGE
Abo Fisch&Fang