Fische sind langweilig? Von wegen!

354

Das neue Kinder-Sachbilderbuch „Ausgeflippe Fische“ liefert überraschende Fakten und schräges Wissen über die Wasserbewohner.

Dass Fische gar nicht so langweilig sind wie oft angenommen, zeigt Debra Kempf Shumaker in ihrem Bildersachbuch „Ausgeflippte Fische“ für Kinder ab 4 Jahren, aus dem Englischen übersetzt von Uwe-Michael Gutzschhahn. Zusammen mit der Illustratorin Claire Powell nimmt die Autorin ihre jungen Leser und Leserinnen mit auf eine spannende Reise durch die Fischwelt. Witzige Reime und Illustrationen vermitteln Fakten über die verschiedensten Flossenträger.

Da werden „Schauerkerle“ wie Elektroschocker und Stecher präsentiert, die man besser nicht berühren sollte. Dazu ausgeflippe Fischtypen, die kriechen, schrumpfen, singen, tanzen oder leuchten. Die Fische werden in einem „Fischometer“ mit einem Flippig-Faktor bewertet und in Schauer-Stufen eingeteilt. Die jungen Leser erfahren ganz nebenbei viele spannende Fakten: Dass Haie schwimmend schlafen, warum Hammerhaie den Kopf schütteln und Papageienfische sich mit Schleim bedecken…

Info: Debra Kempf Shumaker, Claire Powell (Ill.): Ausgeflippte Fische. Wusstest du, dass sie tanzen, blinken, fliegen? Aus dem Englischen von Uwe-Michael Gutzschhahn. 40 Seiten, ab 4 Jahren, 21,10×28,45cm, ISBN: 978-3-522-45999-0. 15 Euro (D), 15,50 Euro (A), 21,90 SFR (CH), Thienemann Verlag 2022.

Abo Fisch&Fang